Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige

Kai und Kevin Müller, Lisa Fritsche, David Franke und Willi Braune qualifizierten sich in ihren Bootsklassen und starten in diesem Jahr international für Deutschland bei den Weltmeisterschaften.

Zum dritten Mal rufen das Univations Institut für Wissens- und Technologietransfer an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit dem 1. Halleschen Drachenbootverein alle Freunde des Wassersports zum Rennen um die schnellsten Paddler auf. Beim dritten Halleschen Drachenboot Hochschulcup am 7. Juni verwandelt sich der Osendorfer See bei Halle in der Zeit von 14 bis 20 Uhr in einen Schauplatz kollektiven sportlichen Wettkampfs, untermalt von eindrucksvoller Kostümierung und siegesgewissen Schlachtrufen der Rennteams. Anmeldungen sind bis zum 17. Mai 2013 möglich.

 

Alles ist offen - noch ist nichts gewonnen. Zur Halbzeit, nach den ersten beiden von vier WM und EM Qualifiaktionsrennen, am 20. und 21.4.2013 im Kanupark Markkleeberg, sind die halleschen Ausgangspositionen gut.

Der Deutsche Fußball-Bund hat das für den (morgigen) Samstag geplante Drittliga-Heimspiel des Halleschen FC gegen den 1. FC Heidenheim abgesagt.

Blauer Himmel und Sonnenschein... das waren beste Bedingungen für das LKV-Anpaddeln am 23. März auf der Mulde von Bad Düben nach Friedersdorf.

Die größere Herausforderung war da schon der Ostwind, der die tatsächlichen minus 4 Grad Celsius auf eine gefühlte Temperatur von minus 12 Grad Celsius herabpustete. Trotzdem gesellten sich Karen und Thomas vom BSV zu den fast 70 Paddlern aus den anderen LKV-Vereinen, um die 20 Kilometer lange Strecke zu bewältigen.

Bevor es aber so richtig losging wurden in einer kleinen Zeremonie die Paddler aus unserem Land geehrt, die im letzten Jahr das Goldene Wanderfahrerabzeichen des DKV oder eine der weiteren Goldstufen  errungen hatten.

Weiterhin nutzte der LKV-Präsident, Markus Baudisch, die Gelegenheit, ehrenamtliche Mitstreiter des BSV Halle im Bereich Kanufreizeitsport mit Ehrennadeln des LKV-Sachsen-Anhalt auszuzeichnen und ihnen für ihre Tätigkeit zu danken: Angelika Kubiczek (Bronze), Birgit Warstat (Bronze) und Ralf Kubiczek (Silber).

 
Bildnachweis:

Alle Bilder © Warstat | BSV Halle

 

Quelle: BSV Halle

Anschwimmen in der Saale am 01. Mai 2013

Anschwimmen und Eröffnung des Badestrandes an der Saale in Halle am 01. Mai 2013

Die Saaleschwimmer Halle e. V. rufen alle Saalefans und Hallenser zum  Anschwimmen in der Saale und zur Eröffnung des Badestrandes an der Ziegelwiese in Halle auf.

Alle sind willkommen! Ob mit oder ohne Neoprenanzug.

Das beste Kostüm wird prämiert.



Der Ablauf und Veranstaltungen:

  • -14:30 Uhr Eröffnung des Badestrandes durch den OB Dr. Bernd Wiegand
  • -14:40 Uhr Kostümprämierung
  • -15:00 Uhr Anschwimmen in der Saale
  • -15:30 Uhr Vorführung der DRK-Wasserwacht


Weitere Infos unter: www.saaleschwimmerhalle.de

 

Quelle: Saaleschwimmer Halle e.V.

Gemeinsam im Boot in Richtung Paralympics 2016

Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) und der Landes-Kanu-Verband Sachsen-Anhalt e. V. (LKV) manifestierten am 9. März 2013 mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung ihre bereits in der Praxis erprobte Zusammenarbeit zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen bei der Integration in den Kanusport.

Die Vereinbarung wurde im Rahmen des Kanu-Tages des LKV im „Kornhaus“ Dessau im Beisein des Ministers für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, des Oberbürgermeisters der Stadt Dessau-Roßlau, Klemens Koschig, Eberhard Bunzel, Sportvorstand des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e.V., des Präsidenten des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), Thomas Konietzko, und weiterer Gäste von den Präsidenten des LKV und des BSSA, Karl-Heinz Düben und  Dr. Volkmar Stein, unterzeichnet.

Beide Verbände wollen sich in ihrem Betätigungsfeld gegenseitig unterstützen und damit auch der Tatsache Rechnung tragen, dass Parakanu in das Paralympische Programm ab 2016 aufgenommen wurde. Dafür soll die Zusammenarbeit weiter vertieft und intensiviert werden. Derzeit existiert in Halle am Osendorfer See beim Halleschen Kanu-Club 54 e. V. ein Leistungsstützpunkt Parakanu. Die Verbandspräsidenten verliehen der Hoffnung Ausdruck, dass weitere Vereine die Möglichkeit nutzen, ihre Erfahrungen an Interessierte weiterzugeben und den Kanusport in Behindertensportabteilungen bzw. in Integrativen Sportgruppen in Sachsen-Anhalt anzubieten.

Foto: Volker Warstadt

Quelle: Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e.V. (BSSA)

 

Seite 17 von 17
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com