Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Redaktion HallePost

Redaktion HallePost

Mit  schönen Dingen Gutes tun -  so heißt die Kooperation zwischen dem Lionshilfswerk Bayern Süd und der Fa. Giloy. Mit dem Verkauf eines attraktiven und eigens für diesen Zweck entwickelten Schmuckstückes wird mit einem Spendenanteil die weltweite Kampagne zur Bekämpfung der Blindheit „Sight First“ unterstützt. Dieser Aktion schließt sich unser

Lions-Club Halle Dorothea-Erxleben  an.

Zu einem Preis von 99 € kann das Schmuckstück, eine Kette mit einem Schlüssel aus 925 Sterlingsilber und einem Zirkonia-Stein  ab sofort im Geschäft von Juwelier WEISS Halle, Kleinschmieden 6 oder über die Internetseite

www.uhren-weiss.de erworben werden.

Davon gehen 50% an den Förderverein Lions Club Halle – Dorothea Erxleben e.V. zur Weiterleitung an das Hilfswerk der deutschen Lions e.V. für das internationale Projekt „Sight First“. Diese Gelder werden für die Ausbildung von afrikanischen Augenärzten verwendet sowie für gezielte Behandlungseinsätze zur Beseitigung der Blindheit in Afrika. Der Lions Club International hat bei der Unterstützung von Hilfsprojekten einen hohen Bekanntheitsgrad und  seine Mitglieder sind extrem engagiert.

 Entsprechend den Netzwerkgedanken der Lions- Clubs hoffen alle Beteiligte, dass sich in Zukunft weitere Bereiche der helfenden Idee anschließen und das gemeinsame Projekt „Sight First „ unterstützen.

Quelle: Lionsclub Dorothea Erxleben

 

Kuh und Pferd flankieren wieder die Giebichensteinbrücke

Nach etwa zweijähriger Restaurierungszeit erstrahlen die beiden Monumentalskulpturen Kuh und Pferd an der Giebichensteinbrücke wieder in neuem Glanz. Der feierliche Abschluss der Sanierung und die öffentliche Präsentation fand am heutigen Donnerstag, dem 21. März 2013,  auf der Stadtseite der Giebichensteinbrücke statt.
 
Der Beigeordnete für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Halle (Saale), Uwe Stäglin, und die Landeskonservatorin, Dr. Ulrike Wendland, sprachen Grußworte und gaben weiterführende Erläuterungen zum Restaurierungsprojekt.
 
Die Sanierung der Monumentalfiguren des Bildhauers Gerhard Marcks wurde durch eine Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, durch die Stadt Halle (Saale) und das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte - ermöglicht und finanziert.
 

Quelle: Halle.de 

Weltall-Erde-Mensch-wie-stolz-das-klingt - Ein Liederabend
 

Premiere am 19. April 2013, um 19.30 Uhr im neuen theater/Saal

 

Gabi L. glaubt sie sei Margot H. und Thorsten F. hält sich für Hans-Dietrich G. Ein Fall für die Psychiatrie? Vielleicht. In einem Sanatorium irgendwo, nicht weit von hier, suchen Gabi, Thorsten und die anderen multiplen Gäste einen Platz in dieser Welt. Im Rahmen der Musiktherapie entwickeln sie ungeahnte Fähigkeiten und studieren heimlich ein Festprogramm über den Sinn des Lebens ein. Am 1. Mai soll es aufgeführt werden oder am 13. August, vielleicht aber auch erst am Tag des Gesundheitswesens. Je nach dem. Im Mittelpunkt ihrer Darstellung stehen das Weltall, die Erde und der Mensch... Und sie sind stolz wie das klingt.

 

Inszenierung und Bühne: Peter Dehler | Musik: John R. Carlson | Kostüme: Stephanie Dorn

Mit: Laura Lippmann, Elke Richter, Bettina Schneider, Hannelore Schubert; Peter W. Bachmann, Stanislaw Brankatschk, Matthias Brenner, Felix Defer, Karl-Fred Müller, Reinhard Straube, Patrick Wudtke


Weitere Vorstellungen: 20. und 27. April, jeweils 19.30 Uhr.

Ticketpreise: Premiere: 22,- Euro (erm. 10,- Euro); weitere Vorstellungen: 15,- Euro (erm. 7,50 Euro)


Quelle: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

Spannende Einblicke in die Berufswelt ermöglichten die Stadtwerke Halle heute etwa 50 interessierten Schülern zum "Tag der Berufe" in ihrer zentralen Ausbildungsstätte im Straßenbahndepot in der Seebener Straße. Vorträge, Rundgänge und Mitmachen war angesagt, z.B. beim Schweißen und Drehen.
 
Dazu eingeladen hatte die Agentur für Arbeit Halle. Betriebe der Region Halle und Bitterfeld öffneten ihre Werktore und hallesche Schüler hatten die Möglichkeit, sich gemeinsam mit ihren Eltern, über Chancen und Perspektiven ihres Traumjobs zu informieren. Derzeit bildet die Unternehmensgruppe in zwölf Berufen aus und bietet Berufsanfängern noch freie Ausbildungsplätze als Gebäudereiniger oder als Fachkraft für Systemgastronomie, beginnend ab September 2013. Bewerbungstipps und eine Übersicht aller Berufe gibt es im Internet unter www.stadtwerke-halle.de unter Jobs & Karriere.
 

Schüler wissen oft nicht, welchen Weg sie nach ihrer Schulausbildung einschlagen wollen. Jedoch sollten sie sich frühzeitig informieren, welche Möglichkeiten der Berufsausbildung es gibt. Heute konnten Jugendliche viele Unternehmen aus der Region Halle und Bitterfeld besichtigen und Auszubildenden über die Schulter schauen. Ausbilder haben direkt vor Ort die zahlreichen Fragen beantwortet, wie: Welcher Job passt zu mir? Wie stehen die Chancen auf eine Lehrstelle? Wie ist die Übernahmeperspektive?

 

René Walther, Arbeitsdirektor der Stadtwerken Halle, ist stolz: „Wir werben mit einer qualitativ sehr hochwertigen Ausbildung und einem facettenreichen Studium. Beides garantiert eine gute Vernetzung zwischen Theorie und Praxis, d.h. zwischen Schule und Betrieb. Uns ist wichtig, dass die jungen Menschen in unserer Region eine berufliche Perspektive und beste Voraussetzungen für den Eintritt ins Berufsleben haben. Urlaubs- oder Restaurantgutscheine sind hier meiner Meinung nach fehl am Platze. Es ist doch für die Jugendlichen viel wichtiger, dass sie nach Tarif bezahlt werden und gute Chancen auf eine Übernahme haben. Die bieten wir Ihnen und übernehmen einen Großteil der ausgelernten, besonders engagierten Azubis, die ihre Prüfung bestanden haben, zum Teil sogar unbefristet."

 

Die Stadtwerke empfehlen den Berufsstartern generell, sich frühzeitig, bereits in der 7./8. Klasse, über mögliche Berufsfelder zu informieren, z.B. durch Praktika. „Es gibt viele Möglichkeiten, sprecht uns einfach an. Natürlich sind auch gute Leistungen in Schule, Engagement, Zuverlässigkeit wichtige Vorrausetzungen, um seinen Traumjob zu finden", erklärt Jörg Lange vom Team Ausbildung der Stadtwerke. Das Unternehmen öffnete heute seine nun auch zentrale Ausbildungsstätte im Straßenbahndepot in der Seebener Straße. Dort werden Anlagenmechaniker, Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Berufskraftfahrer, Bürokaufleute/ Kaufleute für Verkehrsservice und ab 2014 das neue Berufsbild Kaufleute für Büromanagement ausgebildet.

Quelle/Foto: Stadtwerke Halle

Weniger Strahlung bei höherer Präzision

Das Radiologische Zentrum im Diakoniekrankenhaus hat einen neuen Computertomographen

In der vergangenen Woche wurde im Radiologischen Zentrum des Diakoniekrankenhauses ein neuer Computertomograph (CT) in Betrieb genommen. Mit diesem Gerät wertet das Krankenhaus seine im Einsatz befindliche technische Ausstattung deutlich auf. Der neue CT zeichnet sich vor allem durch eine integrierte Echtzeitmodulation der Strahlendosis aus. Dabei errechnet das Gerät während des Scans die für die Untersuchung nötige Strahlendosis in Abhängigkeit von den Körpermaßen des Patienten. So werden diese nur der Strahlung ausgesetzt, welche für die jeweilige Untersuchung unbedingt notwendig ist. Zudem kann die Strahlendosis  durch den Einsatz einer speziellen Berechnungssoftware (Iterative Reconstruction in Image Space – kurz IRIS) bei gleichbleibender diagnostischer Bildqualität noch weiter herabgesetzt werden.

Auch in anderen Details ist der neue CT komfortabler. So ist mit dem Gerät nicht nur die Untersuchungszeit insgesamt kürzer, insbesondere älteren Patienten wird die Lagerung zudem durch einen tiefer liegenden Behandlungstisch erleichtert.

Bereits zwei Wochen zuvor wurde im Tochterunternehmen des Diakoniewerks, der Poli Reil, nach zweimonatiger Umbauzeit die neu ausgestattete Röntgenabteilung offiziell übergeben. Hier war die durchgehende Digitalisierung Schwerpunkt der Umbau-maßnahmen, welche mehr als 290.000 EUR kosteten. Die jetzt mögliche, direktere Kommunikation der Ärzte in der Poliklinik ermöglicht durch sofortige digitale Bildverarbeitung eine schnellere Behandlung von Patientinnen und Patienten.

Die Röntgenabteilung in der Poli Reil ist sehr eng mit dem Radiologischen Zentrum im Diakoniekrankenhaus verbunden. Mit der neuen Technik können vielfältige und komplexe Anfragen von niedergelassenen Ärzten aus dem gesamten Stadtgebiet und Umland erfüllt werden.

 

BU: Chefärztin Frau Dr. med. Kathrin Ruschke - im hintergrund ist das alte CT zu sehen (c) Markus Scholz

Quelle: Diakoniewerk Halle

Mittwoch, 20 März 2013 19:58

Osterbasar im Diakoniewerk

Am Mittwoch, den 27. März 2013, laden die Kinder der Kindertagesstätte im Diakoniewerk und deren Eltern zum Osterbasar ein. Zwischen 10 und 11:30 Uhr können im Bereich des Haupteingangs des Diakoniekrankenhauses, Mühlweg 7, Kuchen und von den Kindern gebastelte Osterdekoration erworben werden. Das Geld wird verwendet für ein neues Klettergerüst. Das alte musste nach mehr als 15 Jahren gesperrt werden, da es nicht mehr sicher war. Die neue Spiellandschaft mit verschiedenen Holzelementen kostet 10.000 EUR. Zur Finanzierung fehlen der Kindertagesstätte 2.000 EUR Diese sollen per Spenden gesammelt werden.

Die Kinder tragen einen eigenen Teil zur Spendenaktion bei und haben Eier bemalt sowie kleine Osterdekorationen gebastelt. Die Ergebnisse können auf dem Osterbasar erworben werden. Bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee besteht auch die Möglichkeit mit den Kindern, Eltern sowie Betreuungspersonal ins Gespräch zu kommen und mehr über die geplante Spiellandschaft zu erfahren.

Wer den Vormittagstermin nicht wahrnehmen kann hat Gelegenheit ab 15 Uhr in der Kindertagesstätte selbst, Burgstraße 45 b, Osterdekoration oder Kuchen zu erwerben.

Spenden sind auch per Überweisung möglich:

Konto 1 561 573 014

KD-Bank, BLZ 350 601 90

Kennwort „Spielplatz KiTa“

Quelle/Foto: Diakoniewerk 

 

 

Dienstag, 19 März 2013 15:08

Ernst ist neuer Chefarzt im Bergmannstrost

Dr. Friedrich Ernst ist seit März neuer Direktor der Medizinischen Klinik der Berufsgenossenschaftlichen (BG) Kliniken Bergmannstrost Halle. Mit seiner Berufung folgt der 47-jährige Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologe auf Privatdozent Dr. Jürgen Barth. Barth hatte die Medizinische Klinik an den BG Kliniken maßgeblich aufgebaut, kann jedoch aus gesundheitlichen Gründen seiner Funktion als Direktor nicht mehr nachkommen. „Mit Dr. Ernst haben wir einen sehr erfahrenen Arzt und Kollegen aus unserem Haus gewinnen können“, so Geschäftsführer Dr. Hubert Erhard. Die Medizinische Klinik ist eine von insgesamt elf Fachkliniken an den BG Kliniken Bergmannstrost.

 

1965 im mittelfränkischen Neuendettelsau geboren, absolvierte Ernst an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg von 1987 bis 1993 sein Medizinstudium. Seine beruflichen Stationen führten den Mediziner 1993 an das städtische Klinikum Karlsruhe, bevor er 1995 an die Universitätsklinik Halle wechselte. Von 2000 bis 2004 arbeitete der angehende Internist an der Helios-Klinik Schkeuditz. In dieser Zeit legte er erfolgreich seinen Facharzt für Innere Medizin ab und spezialisierte sich auf den Bereich der Gastroenterologie. Ab 2005 arbeitet er als Oberarzt in der Medizinischen Klinik im Bergmannstrost, die er seit Oktober 2012 als ständiger Vertreter des Direktors leitete.

 

Insgesamt umfasst die Medizinische Klinik im Bergmannstrost 80 Betten. Hier werden alle akuten und chronischen Erkrankungen der inneren Organe behandelt. Hierzu zählen Herz- und Gefäßkrankheiten, Erkrankungen der Leber und des Magen-Darm-Traktes sowie Krankheiten der Gallenwege und der Nieren. Sämtliche Stoffwechselerkrankungen, Infektionskrankheiten, Vergiftungen und Ernährungsstörungen fallen ebenso in das Behandlungsfeld wie rheumatische Erkrankungen und Erkrankungen des Blutes. Mit Blick auf die Internistischen Berufskrankheiten steht vor allem die Pulmologie, die sich mit Erkrankungen der Lungen und Bronchien beschäftigt, im Mittelpunkt.

 

Die BG Kliniken Bergmannstrost gehören mit ihren 558 Betten zu den modernsten Traumazentren in Deutschland. Rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Als Spezialklinik insbesondere für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte sowie mit ihrem Querschnittzentrum, dem Neurozentrum und Zentrum für Septische Chirurgie behandelt sie Patienten auf höchstem medizinischen Niveau. Darüber hinaus stehen die berufliche Rehabilitation und die Wiedereingliederung in das Arbeits- und Lebensumfeld im Vordergrund. Getreu dem Motto „Helfen und heilen mit allen geeigneten Mitteln.“

 

Die BG Kliniken Bergmannstrost Halle gehören zum Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV). Deutschlandweit umfasst der KUV insgesamt elf Kliniken und zwei Unfallbehandlungsstellen. Mit über 10 000 Mitarbeitern, rund 115 000 stationären und 335 000 ambulanten Behandlungsfällen pro Jahr ist der KUV einer der größten Klinikverbünde in Deutschland.

 

Foto: Dr. med. Friedrich Ernst

Quelle: Bergmannstrost

Quelle : Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost

Dienstag, 19 März 2013 12:30

Montagsgespräch in der Pauluskirche

Der große ökumenische Dialog - Bischöfin Ilse Junkermann und Bischof Dr. Gerhard Feige im Gespräch
 

Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, die evangelische Landesbischöfin und den katholischen Bischof zusammen hautnah zu erleben?

Das nächste Montagsgespräch macht es möglich.

 

Welche Zukunft hat die Kirche? Wie sieht das ökumenische Verhältnis nach 2017 aus? Welche Fehler muss die Kirche sich eingestehen und welche sollte sie vermeiden? Welche Chancen hat die Ökumene trotz unterschiedlichem Sakraments- und Amtsverständnis? Welchen Herausforderungen muss sich die Kirche in Zukunft stellen? Welche Antworten haben beide Kirchen auf Missbrauchsskandale, Diskussionen um die Kirchensteuer und Kirchenaustrittsbewegungen? Welche Erwartungen werden an den neuen Papst gerichtet?


Diese und andere Fragen sollen in diesem großen ökumenischen Dialog zur Sprache kommen.
Bringen Sie Ihre ganz persönlichen Anfragen an die Bischöfe mit und nehmen Sie teil an einem wichtigen klärenden Gespräch!

 


Montag, den 15.04. , um 20 Uhr in der Pauluskirche

 

Quelle/Foto: Evangelischer Kirchenkreis Halle Saalkreis

Der Autor Helmut Obst ist Kuratoriumsmitglied der Franckeschen Stiftungen zu Halle. Er bringt sein Taschenbuch gerade rechtzeitig zum 350. Geburtstag des Stiftungsgründers August Hermann Francke heraus.

 

Über August Hermann Francke wurde schon viel geschrieben, diese vorliegende Buch greift sehr interessant dargestellt, Bekanntes auf, stellt vielfältige neue Bezüge her und macht den Leser mit vielen interessanten Aspekten aus Franckes Leben bekannt. Im Mittelpunkt steht natürlich der Höhepunkt seiner halleschen Tätigkeit in den Jahren von 1692 - 1714. So gründete er im Jahre 1695 unter vielen Widrigkeiten mit nur 4 Talern und 16 Groschen die nach ihm benannten Stiftungen. 

 

Obst schreibt von einer Spendensammlung Franckes, die eine "beispielslose Erfolgsgeschichte" war, denn in nur 6 Jahren sammelte er über 40000 Taler in einer schwierigen Zeit. 

 

Dieses Geld ermöglichte die Gründung der ersten Realschule, den Bau des Waisenhauses und im weiteren Verlauf die Gründung einer Apotheke, einer Buchhandlung und eines Verlages. 

 

Der Autor stellt in dem kleinen kompakten Büchlein, viele Facetten Franckes dar, auch seine  Beziehungen zu Rußland, seine ostindische Mission, seine Wirkung bis hin zu den englischen Kolonien von Nordamerika.

 

Franckes Vision war eine "Weltveränderung duch Menschenveränderung" - dieses Motto allseitig zu beleuchten ist dem Autor Helmut Obst hervorragend gelungen. Der Leser lernt auch den privaten Stiftungsgründer näher kennen, der durchaus sympatisch war, allerdings "auf Distanz zu den Freuden der Welt ging", der zum Beispiel das Erlernen von Handwerk als Erholung vom Tagwerk betrachtete. 

 

Zu Ehren seines 350. Geburtstages finden vom 22.03.-24.03. 2013 verschiedene Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums in den Stiftungen zu Halle statt, unter anderem hält der Bundespräsident Joachim Gauck einen Festvortrag. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier

 

Das vorliegende Buch von Helmut Obst ist für Wissenschaftler und für breite Leserkreise eine vielseitige, ansprechende Lektüre zum Leben und Werk des August Hermann Francke, die man als Hallenser unbedingt kennen sollte. 

 

 

 

Helmut Obst: August Hermann Francke und sein Werk.
Halle 2013.
240 S., 80 s/w Abb., 15,80 €; ISBN 978-3-447-06903-8

Verlag : Franckesche Stiftungen zu Halle

 

Cover: Franckesche Stiftungen zu Halle 

 

Quelle: Hallepost.de 

 

Kreativpiloten 2013 gesucht
Noch bis Ostern für die Bundes-Auszeichnung bewerben
Bremen/Eschborn/Leipzig, 15. März 2013 – Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung sucht wieder die Kultur- und Kreativpiloten Deutschland. Bewerben können sich Kulturmacher und Unternehmer der Kreativwirtschaft mit innovativen Geschäftsideen noch bis zum 31. März. Bewerbungen sind über die Homepage www.kultur-kreativpiloten.de möglich.

Die Auszeichnung durch das Bundeswirtschaftsministerium und den Staatsminister für Kultur und Medien wartet auf 32 Titelträger; diese erhalten außerdem ein Jahr lang die Chance, ihre Unternehmen und Ideen in Begleitung von Branchenexperten zu entwickeln.


„Der Titel bringt kein Preisgeld mit sich, dafür Prestige und das Know-how,selbst Geld zu verdienen“, sagen Verena Andreas und Torsten Rommel, Betreiber der „galerie module“ und Kreativpiloten 2012. Ihre Idee: Sie zeigen Kunst in leer stehenden Räumen und vermitteln Immobilien an Kreative. Wir können untereinander sowie mit Unternehmern und Experten Kontakt knüpfen. Dadurch zahlt sich die Auszeichnung langfristig aus“


Bewerbungen sind über die Homepage www.kultur-kreativpiloten.de möglich.


Für die Teilnahme reichen eine Ideenbeschreibung, eine Darlegung der Motivation, Kultur- und Kreativpilot zu werden, und ein Lebenslauf; zusätzlich kann ein kurzer Handy-Clip gesendet werden.

Eine Jury aus Fachleuten und Unternehmern wählt die Titelträger aus. Hierfür finden Gespräche mit den Bewerbern von Ende April bis Anfang Mai statt. Bereits dabei können Teilnehmer wertvolle Expertenmeinung einholen.


Regionaler Ansprechpartner/ Quelle  :


Katja Großer, Regionalbüro Sachsen, Sachsen-Anhalt,Thüringen,
Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes
Tel. 0151. 264 672 84, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Seite 268 von 271
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com