Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Anzeige

Vorrausschau auf die diesjährige Leipziger Buchmesse

Vorrausschau auf die diesjährige Leipziger Buchmesse HP KB

Droemer-Knauer auf der Buchmesse in Leipzig

Infos zur Buchmesse auf Leipzigpost.de

Bilder und aktuelle Informationen finden Sie auf unseren Facebookaccounts :-) ---- Hallepost

und Postnetwork

 

Programmheft zu Halle liest im Anhang

 

Es ist wieder viel los auf der diesjährigen Buchmesse, die ersten beiden Tage sind auch Schulen und Kindergärten vorbehalten, in Scharen und Gruppen strömen sie auf das Messegelände und die Stände in den Messehallen.

Ein sehr gutes Projekt ist es doch in der heutigen Zeit sehr schwer den Nachwuchs für das Lesen und Bücher im allgemeinen zu begeistern.

Aber auch Comics und Mangas kommen nicht zu kurz. Wir werden im Nachgang und Bilderreich berichten :-)

Buchvorstellung ,,Uran für die Sowjetunion" mit František Šedivý 

Leipzig: 13. März 2015, 20.00 Uhr in der Runden Ecke

 

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse stellt der Sächsische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen am Freitag, dem 13. März, um 20 Uhr in der Runden Ecke ein neues Buch aus seiner Schriftenreihe vor: Uran für die Sowjetunion von František Šedivý mit einer Einfüh­rung des Historikers František Bártík, der die Geschichte des tschechischen Uran­bergbaus näher beleuchtet. Es ist eine Geschichte der Zwangsarbeit, der Uran-Lager, der politischen Repression. Der Schriftsteller František Šedivý, selbst lange Insasse des Lagerkomplexes beschreibt im Buch eindrucksvoll seine Jugend im Straflager, eine jahrelange Odyssee durch die ,,Hölle von Jáchymov".

 

,,Der Landesbeauftragte hat bewusst die Erinnerung eines Zeitzeugen und die Überblicks­darstellung eines Historikers zusammengebracht, weil die Innenansicht des Beteiligten und die Draufsicht des Forschers einander ergänzen und das Zusammenwirken beider Blickwinkel neue Impulse setzen", so Dr. Nancy Aris in ihrem Vorwort.

 

Erstmals stellen zwei sehr unterschiedliche Autoren ein fast unerforschtes Kapitel der Nachkriegsgeschichte dar: sowjetische Uranlager in der Tschechoslowakei. Kaum jemand weiß, dass vor allem die Uranvorkommen in Sachsen und Böhmen für die Sowjets, spätestens nach dem Atombombenabwurf der Amerikaner im August 1945, von enormer strategischer Bedeutung waren. Die betriebsbereiten Gruben wurden schnell zu sowje­tischen Uran­förder­stätten. Im Erzgebirge wurde damals Weltpolitik entschieden, hier wurde die nukleare Kriegsfähigkeit der Sowjetunion erst hergestellt. František Šedivý schildert, wie Häftlinge unter Lebensgefahr Uran für sowjetische Atomwaffen fördern mussten. In seinem aufrüttelnden Text fasst er die zwölf Jahre seines Martyriums zusammen: Es war ein ent­rechtetes Dasein in radioaktiv verseuchten Gruben, ein jahrelanges Dahinvegetieren unter katastrophalen Lebensbedingungen und das bewusste Provozieren körperlicher Schwerst­schädigungen in einem menschenverachtenden politischen System.

 

Das Gespräch mit dem 87-Jährigen Autor wird von Dr. Nancy Aris moderiert. Der ausge­wiesene Wismut-Experte und Historiker Dr. Rainer Karlsch wird nach der Eröffnung durch den Landesbeauftragten ins Thema einführen. Der Eintritt ist frei.

 

Quelle : Sächsische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen
 
 
 
„Halle liest mit …“
Lesung mit Wolf Kampmann im Kunstmuseum Moritzburg

Am Donnerstag, dem 12. März, um 18 Uhr, lädt das Kunstmuseum Moritzburg Halle zu einer Lesung mit  Wolf Kampmann ein.  Der Schriftsteller wird aus seinem Roman „Gustav“ lesen.

»Was Wahrheit ist, entscheide ich!«
Diese Maxime trägt Gustav Bülow durch die siebzig Jahre seines Lebens, vom Ende des Zweiten Weltkrieges über den Zusammenbruch der DDR bis zur Jahrtausendwende. Er ist Künstler, Forscher, Womanizer und Weltenretter. Sein Bezugssystem ist das Reich der Fantasie. »Wer Probleme damit hat, ist ein Idiot.« Er erfindet Kriegsabenteuer, samt einer mysteriösen Begegnung mit Hitler persönlich, eine Ehe mit einer Mohawk in Kanada und Abenteuer mit Wölfen mitten in der Zivilisation. Die Wirklichkeit ist Gustav stets dicht auf den Fersen, doch er ist der Wahrheit immer eine Nasenlänge voraus.

Wolf Kampmann erzählt mit Wortwitz die Lebensgeschichte eines Hochstaplers und entführt die Leser in eine bunte Welt voller Mut, Fantasie und Husarenstücke. Mit einem einzigen Satz kann Wolf Kampmann – wie seine Hauptfigur – »Hunderte in Erstarrung versetzen oder zu Tränen rühren«. Dieser Romanheld verspricht: »Ihr werdet euch noch alle wundern!«

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Halle liest mit …“ statt.


Wolf Kampmann (geb. 1962) arbeitet seit 1989 als freier Musikjournalist
für Presse und Rundfunk. Zu seinen Veröffentlichungen gehören unter anderem das Reclam Jazz-Lexikon und in Zusammenarbeit mit Siegfried Schmidt-Joos das Rowohlt Rock-Lexikon sowie der Essay Theo Lingen – ein Leben hinter der Maske. Kampmann lehrt am Jazzinstitut Berlin Jazz-Geschichte und an der Berliner Hochschule der populären Künste Geschichte der populären Musik.


Eintritt Lesung:
3 EUR/ erm. 2. EUR
 
 
Quelle: Kunstmuseum Moritzburg

Leipziger Buchmesse 2015 // Veranstaltungen

 

Der Mitteldeutsche Verlag auf der Leipziger Buchmesse 2015 - Unser Stand: Halle 5, D301

Wir sind mit über 30 Veranstaltungen in Leipzig auf dem Messegelände, Leipzig liest und bei Halle liest mit (siehe Anhang).

Unsere Highlights:

  - Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff wird an unserem Messestand, am Samstag (14.03.2015), um 14 Uhr das Buch "Lutherland Sachsen-Anhalt" vorstellen

  - Ein Titel der für Aufregung sorgen wird: "Der verratene Verräter. Wolfgang Schnur: Bürgerrechtsanwalt und Spitzenspitzel" - Autor Alexander Kobylinski stellt mit dem Journalisten Sebastian Hesse das Buch am Samstag (14.03.2015) im Sachbuchforum             (Halle 5: Stand A200 und im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (19.30 Uhr) vor.

  - Eine wunderbare Buchpräsentation wird es im Tapetenwerk (Studio B 301, Haus B Erdgeschoss) am Freitag (13.03.2015) um 17 Uhr zu dem Titel "Vergangene Artbeitswelten - Industriegschichte als fotografische Reise" unter Anwesenheit des Autors Olaf         Jacobs und dem NDR geben.

- Im Rahmen der Buchmesse wird Sven Marqaurdt seine Ausstellung "Wild verschlossen" im Kunstforum Halle am 13.März, 19 Uhr eröffnen. Zusätzlich dazu ist er auch bei der LitPop und der LVZ-Autorenarena als Gast geladen.


Besuchen Sie uns an unserem Stand - er wird wie immer einzigartig sein. Dieses Jahr steht er ganz im Zeichen der Fotografie. Lassen Sie sich überraschen!

 

Quelle: Mitteldeutscher Verlag Halle

 

 

Unsere Autoren auf der Leipziger Buchmesse!

 

Rammstein-Keyboarder Flake hat mit DER TASTENFICKER seine Autobiografie vorgelegt – witzig, entwaffnend ehrlich und eine anarchische Version von Hans im Glück. Alle Infos hier: http://www.schwarzkopf-verlag.net/store/p766/FLAKE%3A_DER_TASTENFICKER.html
 
TERMINE
 
Samstag, 14.03.2015
  • 17:00 – 17:30
  • Präsentation der Autobiografie, Moderation Oliver Schwarzkopf
  • Die Unabhängigen: Halle 5, Stand E309
  • 21:00 – 22:30
  • Lesung
  • Moritzbastei: Veranstaltungstonne, Eintritt 5,- €
 
 
Anwalt, Musiker und Debüt-Autor Thorsten Lindemann erzählt in seinem explosiven Roman BÄNG! eine schwindelerregend temporeiche Geschichte über Freundschaft und Liebe. Alle Infos hier: http://www.schwarzkopf-verlag.net/store/p786/Thorsten_Lindemann%3A_B%C3%84NG!.html
 
TERMINE
 
Freitag, 13.03.2015
  • 17.00 – 17.30 Uhr
  • Lesung
  • Literaturforum Halle 5: Stand F600
 
Samstag, 14.03.2015
  • 23.00 Uhr
  • Lesung
  • LitPop, Ratsplenarsaal, Neues Rathaus
 
 
Die Hamburgerin Juli Sand hat mit IMMER WENN ES REGNET einen einfühlsamen Liebesroman verfasst, der Mut macht, seinen Instinkten zu folgen und einen Neuanfang zu wagen. Alle Infos hier: http://www.schwarzkopf-verlag.net/store/p26/Juli_Sand%3A_IMMER_WENN_ES_REGNET.html
 
TERMINE
 
Samstag, 14.03.2015
  • 16:30 – 17:00 Uhr
  • Lesung
  • Literaturforum Halle 5: Stand F600
  • 19:00 – 20:00 Uhr
  • Lesung
  • Café Puschkin, Karl-Liebknecht-Straße 74, 04275 Leipzig
 
 
Und natürlich freuen wir uns sehr über einen Besuch an unserem Stand in Halle 5, E 302.

 

 

B 306, Halle 5: Zum fünften Mal zur Leipziger Buchmesse - EDITION digital aus Godern hat 600 E-Books im Reisegepäck

 

GODERN bei Schwerin – Die diesjährige Leipziger Buchmesse findet vom 12. bis 15. März in der Pleißestadt statt. Zu den vielen Ausstellern gehört auch die Verlegerin Gisela Pekrul aus Godern bei Schwerin mit ihrer „EDITION digital“, die in diesem Jahr zum fünften Mal mit dabei ist.

Am Stand B 306 in der Halle 5 können sich Fachbesucher, Journalisten und Lesefreunde insgesamt rund 600 E-Books ansehen, darunter ein Drittel seit der Leipziger Buchmesse 2014 publizierte Neuerscheinungen. Dazu gehören das Gesamtwerk oder bedeutende Titel beispielsweise von Ingrid Möller, Dorothea Iser, Hildegard und Siegfried Schumacher, Siegfried Maaß, Dietmar Beetz, Maria Seidemann, Heinz Kruschel, Bernd Wolff, Manfred Richter, Jutta Schlott, Christa Grasmeyer, Gerhard Dallmann, Erik Neutsch und Elisabeth Schulz-Semrau sowie von Renate Krüger, Jurij Koch, Barbara Kühl, Rainer Lindow, Jan Flieger, Joachim Lindner und Erich-Günther Sass e.

Aber die EDITION digital hat nicht nur mehrere hundert elektronische Bücher im Reisegepäck, sondern auch 13 Neuerscheinungen an gedruckten Büchern, darunter vier Titel von Ulrich Hinse: seine beiden Pinnow-Krimis „Die Petermännchenpuppe“ und „Falsches Spiel“ sowie seine „Schweriner Mordgeschichten“.

Zum Messeprogramm des kleinen Mecklenburger Verlages gehören außerdem zwei Autoren-Lesungen und die Präsentation von zwei Softwareprogrammen für die Produktion von eigenen E-Books und für die Honorarabrechnung. So wird Isabel Leyla Erdem ihren spannenden Polit-Krimi „Hasta Siempre Bruder“ vorstellen. Hardy Manthey liest aus „Vom 22. Jahrhundert zurück ins antike Karthago“, dem ersten von insgesamt 15 Teilen seiner beliebten Scince-Fiction-Reihe „Die Zeitreisende“. Vier davon sind seit der letzten Buchmesse 2014 erschienen. Zudem kamen die ersten drei Teile der „Zeitreisenden“ in diesem Jahr als stark überarbeitete N euauflage heraus.

Unter dem Titel „Verlagsprofi verrät sein Knowhow“ präsentiert Gisela Pekrul in Leipzig zwei Programme, mit denen sie sich ihre Arbeit selbst wesentlich erleichtert als Anregung zum Ansehen und natürlich auch zum Kaufen. Das eine ist ein sehr einfach zu handhabendes Konvertierungsprogramm aus Word in alle E-Book-Formate, mit dem auch Autoren ihr eigenes E-Book erstellen können. Das andere ist ein Programm zur Honorarabrechnung. Beide Programme wurden nach Pekruls Hinweisen von der Schweriner Firma Luniapps entwickelt.

 

 

Quelle: Edition digital

 

Ausstellung: „Entdeckungen. Die Bücher der BURG“

Anlässlich ihres 100. Jubiläums und parallel zur Leipziger Buchmesse zeigt die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Burg Galerie im Volkspark vom 5. bis 29. März 2015 die Ausstellung „Entdeckungen. Die Bücher der BURG“. Die Ausstellung präsentiert Bücher von Studierenden und Lehrenden, die im letzten Jahrzehnt an der BURG entstanden sind. Künstlerbuch trifft Designbuch, Fotobuch trifft Comic, illustriertes Buch trifft Buchobjekt. Jedes Buch ist eine kleine Entdeckung – inhaltlich, gestalterisch, konzeptionell und haptisch.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, 4. März 2015, um 18 Uhr, sprechen Prof. Dieter Hofmann, Rektor der BURG, sowie Prof. Sabine Golde, Professorin für Buchkunst. Die Ausstellung ist Montag bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet.  

Die Fachrichtung Buchkunst unter Prof. Sabine Golde präsentiert Buchobjekte und besondere Bücher zum Anfassen. Unter ihnen befinden sich auch Preisträgerarbeiten von Franziska Heller und Ilko Köstler, die auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse den Druckgrafik-Wettbewerb gewonnen haben. Aus dem Kommunikationsdesign/Illustration unter Prof. Georg Barber (ATAK) werden ebenfalls Preisträgerarbeiten zu sehen sein, u. a. von Robert Deutsch (GiebichenStein Designpreis 2014 & Finalist Comicbuchpreis 2015) und Christina Röckl (Publikumspreis der Frankfurter Buchmesse 2014). Die Grafik-Klasse von Prof. Thomas Rug präsentiert u. a. Bücher, die sich dem Werk von Fjodor Dostojewski aus unterschiedlichen Richtungen nähern und die im Rahmen eines Kunstprojektes im Dostojewski-Museum in St. Petersburg entstanden sind. Prof. Ulrich Klieber zeigt eine Auswahl von Künstlerbüchern seiner Absolventen wie auch eigene Malerbücher, die tagebuchartig an bestimmten Orten oder in Auseinandersetzung mit Künstlern, Menschen, Dingen und Ideen entstanden sind.

Begleitprogramm in der Burg Galerie:

-            Dienstag, 10. März, 16 Uhr: Betreutes Blättern mit Prof. Sabine Golde

-            Dienstag, 10. März, 17 Uhr: „Besondere Bücher betrachten“ – Vortrag von Uta Schneider, Bildende Künstlerin, Gestalterin und Mitbegründerin der Gruppe ‹usus›

-            Jeden Sonntag, 14 Uhr: Führung durch die Ausstellung

Veranstaltungsreihe „Literatur im Volkspark“

Während der Ausstellung finden im Rahmen von „Literatur im Volkspark“ Lesungen mit renommierten Autorinnen und Autoren statt. An den Lesungstagen hat die Ausstellung bis zum Lesungsbeginn geöffnet.

-            Dienstag, 10. März 2015, 19.30 Uhr: Lutz Seiler liest aus „Kruso“

-            Mittwoch, 11. März 2015, 19.30 Uhr: Harald Martenstein liest aus „Die neuen Leiden des alten M.“

-            Samstag, 14. März 2015, 19.30 Uhr: Olga Grjasnowa liest aus „Die juristische Unschärfe einer Ehe“

-            Sonntag, 15. März 2015, 15 Uhr: Thomas Engelhardt liest aus „Die Wilden Zwerge – Im Schwimmbad“ und „Mara muss mal“ – eine Veranstaltung für Kinder ab 4 Jahre und Erwachsene

-            Dienstag, 17. März 2015, 19.30 Uhr:: „produktiv – genial – schwer erziehbar“: Hommage á Thomas Brasch mit Marion Brasch und André Schinkel (Gedichte und Filme)

„Literatur im Volkspark“ ist eine Veranstaltungsreihe von Volkspark e.V., Designhaus Halle und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Halle und der Volksbank Halle (Saale) eG.   

Vom 5. bis 21. März 2015 zeigt die von Studierenden initierte Galerie Burg 2 die Ausstellung „Vorwärts–Rückwärts–Seitwärts–sehn. 35 Fotobücher von Studierenden der BURG“. Galerie in der Burgstraße 2. Geöffnet Mi 14–20 Uhr, Do–So 14–19 Uhr.

Die aktuellen Bücher von Studierenden der BURG sind außerdem vom 12. bis 15. März auf der Leipziger Buchmesse in Halle 3 am Stand G 303 zu sehen.

Mehr Informationen unter www.burg-halle.de und http://100.burg-halle.de/programm/buecher-der-burg/.

5. – 29. März 2015
Entdeckungen. Die Bücher der BURG
Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, 4. März 2015, 18 Uhr
Burg Galerie im Volkspark
Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
100.burg-halle.de

Täglich geöffnet von 14–19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Literatur im Volkspark
Karten sind für 5 € an der Abendkasse erhältlich. Für die Lesung von Thomas Engelhardt ist der Eintritt frei.

 

Literatur im Volkspark vom 10. bis 17. März 2015 - Wir lesen mit!

Einladung

 

Wir laden Sie herzlich zu einem an- und aufregenden Literaturprogramm ein. Ab 10. März 2015 sind namhafte Autoren zu Gast bei „Literatur im Volkspark“. 

 

Lutz Seiler liest aus „Kruso“

Moderation: Doris Sossenheimer, Leiterin Designhaus Halle

Dienstag, 10. März 2015, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,00 €

 

Harald Martenstein liest aus „Die neuen Leiden des alten M.“

Moderation: Doris Sossenheimer, Leiterin Designhaus Halle

Mittwoch, 11. März 2015, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,00 €

 

Olga Grjasnowa liest aus „Die juristische Unschärfe einer Ehe“

Moderation: Ralf Meyer, Autor und Dramaturg

Samstag, 14. März 2015, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,00 €

 

Thomas Engelhardt liest aus „Die wilden Zwerge – Im Schwimmbad“ und „Mara muss mal“

Veranstaltung für Kinder ab 4 Jahre

Sonntag, 15. März 2015, 15:00 Uhr, Eintritt frei

 

produktiv – genial – schwer erziehbar

Hommage á Thomas Brasch mit Marion Brasch und André Schinkel

Gedichte und Filme

Dienstag, 17. März 2015, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,00 €

 

Eine Veranstaltung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, des Designhaus Halle und des Volkspark Halle. Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Halle (Saale) eG und der Stadt Halle (Saale)

Quelle: Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle


 

Fünftes kleines, feines Lesefest in Halle zur Leipziger Buchmesse

Kartenverkauf für „2. Kriminacht im Landgericht“ startet am Freitag, 27.Februar

 

Zum fünften Mal lädt „Halle liest mit“ (4. bis 17. März 2015) zum 14-tägigen Lesefest mit 29 Lesungen, einer Ausstellung, 33 Autoren, an 16 verschiedene Leseorte in Halle.

Besonders schön: Neun Lesungen gibt es für Kinder und Jugendliche bei freiem Eintritt. Besondere Leseorte sind das hallesche Stadtbad, verschiedene Galerien und das Kunstmuseum Moritzburg und die Behörde des Bundesbeauftragen für Stasiunterlagen (BStU –Außenstelle Halle)  

 

Höhepunkt von „Halle liest mit“ ist die „2. Kriminacht im Landgericht“ mit sechs parallelen Krimi-Lesungen, einer Krimi-Show und acht Krimi-Autoren (Do, 12. März, 19.00 Uhr, Landgericht Halle).

Als Warm-up stimmt der hallesche Autor Stephan Ludwig mit seinem vierten und aktuellen Krimi „Zorn – Wie sie töten“ auf die zweite Zorn-Verfilmung in der ARD ein.

Mit Marianne Sägebrecht nimmt auch ein international erfolgreicher TV-Star in Halle ein Buch zur Hand. Sie stimmt aufs „Frühlingserwachen“ ein mit Texten von Brecht, Tucholsky, österreichischen und brasilianischen Dichtern (Fr, 6. März, 20.00 Uhr, Franckeschen Stiftungen).

 

Kartenvorverkauf für die „2.Kriminacht im Landgericht“ startet ab Freitag, 27.Februar 2015 in der Tourist-Information Halle. Für die 15 kostenpflichtigen Lesungen ist der Kartenverkauf an der jeweiligen Abendkasse des Veranstaltungsortes.

 

Quelle: SMG Halle 

 

 

 

„Literatur im Volkspark“ startet am Dienstag, 10. März mit Lutz Seilers vielfach ausgezeichneten Roman „Kruso“, amüsant wird es tags darauf mit dem Kolumnist Harald Martenstein.

 

„Literatur im Volkspark“ startet mit einem literarischen Highligt: Lutz Seiler liest am 10.3.2015, 19:30 Uhr aus seinem Roman „Kruso“, für den er im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Die Geschichte beginnt in Halle. Ed Bendler flieht aus seinem Leben auf die Insel Hiddensee und verbringt dort den Sommer 1989. Die einzigartige Recherche, die diesem Buch zugrunde liegt, folgt den Spuren der Menschen, die bei ihrer Flucht über die Ostsee verschollen sind und führt dabei bis in die dänische Hauptstadt  Kopenhagen.

 

Uns ist es gelungen, einen gefragten Autor nach Halle (Saale) einzuladen, Harald Martenstein! Er ist Kult, er wird geliebt und gehasst. Am Mittwoch, den 11. März 2015, 19:30 Uhr liest er aus seinem neuen Buch „Die neuen Leiden des alten M.“ In seinen nun erstmals versammelten Kolumnen geht Harald Martenstein den Zumutungen unseren Alltags auf den Grund:  Dickensteuer, Veggie-Day und deutsche Sargpflicht. Auch zu Themen wie Gender, Intimbehaarung, Abhörskandal, Sitzenbleiber, sogar zum Glück, gibt es seine Kommentare ab. Mit leichter Hand geschrieben, geistreich und witzig, fügen sich die kritischen Beobachtungen zu einer aktuellen Bestandsaufnahme deutscher Befindlichkeiten.

 

Dienstag, 10. März 2015,

19:30 Uhr, Literatur im Volkspark, Eintritt: 5,00 €

Schleifweg 8

Lutz Seiler liest aus „Kruso“

 

Mittwoch, 11. März 2015

19:30 Uhr, Literatur im Volkspark, Eintritt: 5,00 €

Schleifweg 8

Harald Martenstein liest aus „Die neuen Leides des alten M.“

 

Eine Veranstaltung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, dem Verein Volkspark e.V. und des Designhaus Halle. Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Halle (Saale) und der Stadt Halle (Saale).

Quelle: Kunsthochschule Halle

 

Bei "Halle liest mit": Finnische Autorin in Halle: Miina Supinen mit "Drei ist keiner zuviel" Do, 12.3.15, 19.00 Uhr, Buchhandlung Molsberger

 

Donnerstag, 12. März 2015, 19 Uhr

 

Autorenlesung mit Miina Supinen: „Drei ist keiner zuviel“ (finnischer Originaltitel „Säde“), erschienen bei Suhrkamp Taschenbuch, 2014

 

Moderation und deutsche Lesung: Anke Michler-Janhunen

 

Ort: Buchhandlung Molsberger, Steinweg 50−51, 06110 Halle (Saale),

Tel. 0345-202 86 83, www.molsberger-buchhandlung.de

 

Veranstalter: Buchhandlung Molsberger, Das finnische Buch, Deutsch-Finnische Gesellschaft

 

Fünftes kleines, feines Lesefest in Halle zur Leipziger Buchmesse

 

Zum fünften Mal lädt „Halle liest mit“ (4. bis 17. März 2015) zum 14-tägigen Lesefest mit 29 Lesungen, einer Ausstellung, 33 Autoren, an 16 verschiedene Leseorte in Halle. Besonders schön: Neun Lesungen gibt es für Kinder und Jugendliche bei freiem Eintritt in der Stadtteil- und Stadtbibliothek, im Krokoseum sowie im Volkspark Halle. Höhepunkt von „Halle liest mit“ ist die „2. Kriminacht im Landgericht“ mit sechs parallelen Krimi-Lesungen, einer Krimi-Show und acht Krimi-Autoren (Do, 12. März, 19.00 Uhr, Landgericht Halle). Als Warm-up stimmt der hallesche Autor Stephan Ludwig mit seinem vierten und aktuellen Krimi „Zorn – Wie sie töten“ auf die zweite Zorn-Verfilmung in der ARD ein. Mit Marianne Sägebrecht nimmt auch ein international erfolgreicher TV-Star in Halle ein Buch zur Hand. Sie stimmt aufs „Frühlingserwachen“ ein mit Texten von Brecht, Tucholsky, österreichischen und brasilianischen Dichtern (Fr, 6. März, 20.00 Uhr, Franckeschen Stiftungen).

Der Auftakt von „Halle liest mit“ steht ganz im Zeichen des diesjährigen Kunsthochschul-Jubiläums „Burg 100“ mit der Ausstellungseröffnung „Entdeckungen – Die Bücher der Burg“ (Mit, 4. März, 18.00 Uhr, Volkspark Halle).    

Das Literaturfest organisiert die Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse und sechs halleschen Partnern – dem Mitteldeutscher Verlag, dem Designhaus Halle, der Stadtbibliothek Halle (Saale), der Thalia Buchhandlung, den Franckeschen Stiftungen sowie dem Förderverein Zukunft Stadtbad Halle (Saale) e.V.

Für 15 der 28 Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Bis auf die „2. Kriminacht im Landgericht“ ist der Kartenverkauf an der jeweiligen Abendkasse des Veranstaltungsortes.

Neben dem Lesefest wirbt die Händelstadt Halle (Saale) gemeinsam mit neun halleschen Verlagen auf der Leipziger Buchmesse (12.-15. März) in der großzügigen „hallesaale*-Lounge“ (Halle 5, Stand C 307).

Das Programmheft zum Lesefest „Halle liest mit“ liegt ab Ende Februar in der Tourist-Information Halle (Saale) und weiteren öffentlichen Einrichtungen, Kneipen, Cafés und Restaurants in Halle aus. Das Programm zum Download unter www.stadtmarketing-halle.de.

 

Informationen, Kartenverkauf für die „2. Kriminacht im Landgericht“ ab 27. Februar 2015:

Tourist-Information Halle (Saale)

Marktplatz 13 / 06108 Halle (Saale)

Tel.: 03 45-122 99 84 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 9.00 - 18.00 Uhr / Sa:10.00 -15.00 Uhr

 

 

 

 

Übersicht aller Veranstaltungen „Halle liest mit“:

 

Mittwoch, 04. März
18:00 Uhr │Burg Galerie im Volkspark │freier Eintritt
ENTDECKUNGEN – DIE BÜCHER DER BURG
Ausstellungseröffnung zum Jubiläum BURG 100

 

FREITAG, 06. März
20:00 Uhr│ Franckesche Stiftungen Halle – Freylinghausensaal
MARIANNE SÄGEBRECHT „Frühlingserwachen“

 

MONTAG, 09. März
10:00 Uhr │Stadtteilbibliothek West │ Eintritt frei

„Es wird Frühling“ (Veranstaltung für Kinder ab 5 Jahre)

 

15:30 Uhr │ Krokoseum der Franckeschen Stiftungen │ Eintritt frei

„Leseclub-Besuch der Lesefee“ (Kinder und Jugendangebot)

 

DIENSTAG, 10. März
9:30 Uhr │Stadtteilbibliothek West │Eintritt frei

„Vom Eise befreit …“ (Veranstaltung für Kinder ab 8 Jahre)

 

9:30 Uhr │Stadtbibliothek │Eintritt frei

„Winter ade“ (Veranstaltung für Kinder ab 5 Jahre)

 

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark
LUTZ SEILER „Kruso“
(Deutscher Buchpreis-Gewinner 2014)

 

MITTWOCH, 11. März
16:00–18:00 Uhr │ Krokoseum der Franckeschen Stiftungen │ Eintritt frei
BuchkinderWerkstatt

 

17:00 Uhr │ Stadtbibliothek Halle (Saale), Jugendmediathek 360° │ Eintritt frei
NICO SALFELD „Die vier Diamanten und das Erbe der Grauen“

19:00 Uhr │ Stadtbad │ mit Spendenhut
BERNHARD SPRING „Fliederbordell“

 

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark
HARALD MARTENSTEIN „Die neuen Leiden des alten M.“

 

19:30 Uhr │ Roter Salon
MATTHIAS JÜGLER „Raubfischen“

 

DONNERSTAG, 12. März
Führung: 17:00 Uhr; Lesung: 18:30 Uhr │ BStU – Außenstelle Halle │ Eintritt frei
DR. MAXIMILIAN SCHOCHOW „Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 bis 1982«“

 

 

  1. 00 Uhr Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale

WOLF KAMPMANN „Aus dem Leben eines Tollkühnen“

 

19:00 Uhr │ Kunstverein Talstraße
OTTO BRUSATTI „Im Jahr der Sünden“

 

19:00 Uhr │ Buchhandlung Molsberger │ Eintritt frei
MIINA SUPINEN „Drei ist keiner zuviel“

 

19:00 Uhr │Landgericht Halle
2. KRIMINACHT IM LANDGERICHT mit sechs Autoren und EXTRA-Krimi-Show

(Stephan Ludwig, André Bawar, Marie Bastide, Volker Schulz, Bernhard Spring, Stefan Barz, Ralf Kramp, Peter Godazgar)

 

21:00 Uhr │ Phonokel
KURT FRICKE „Die Gaben der Götter“

 

 

FREITAG, 13. März
9:30 Uhr │Stadtteilbibliothek West │ Eintritt frei

„Wir sind alle Kinder dieser Welt“ (Veranstaltung für Kinder ab 10 Jahre)

 

10:00 Uhr │ Stadtbibliothek Halle │ Eintritt frei
„Alles Frühling oder was?“ (Veranstaltung für Kinder ab 8 Jahre)

 

17:00 Uhr │ Stadtbibliothek Halle │ Eintritt frei
CLAUDI FELDHAUS „Zimazans“

 

19:00 Uhr │ f2 – halle für kunst
MICHAEL SPYRA UND THOMAS RACKWITZ „Unbekannt verzogen“

 

19:00 Uhr │ E.L.T. Sprachschule │ Eintritt frei
WOLF LEICHSENRING „5 Jahreszeiten Nordamerika“

 

19:00 Uhr│ KUNSTFORUM HALLE
Künstlergespräch mit SVEN MARQUARDT

 

SAMSTAG, 14. März
19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark
OLGA GRJASNOWA „Die juristische Unschärfe einer Ehe“

 

SONNTAG, 15. März
15:00 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt frei
THOMAS ENGELHARDT liest aus „Die Wilden Zwerge – Im Schwimmbad“ und „Mara muss mal“ (Veranstaltung für Kinder ab 4 Jahre und Erwachsene)

 

16:00 Uhr │ Stadtbad │ mit Spendenhut
MARIO PINKOWSKI „Über das Wasser - Vergnügliche Betrachtungen

20:00 Uhr │ Turm Halle
POETRY-SLAM

 

MONTAG, 16. März
19:30 Uhr │Stadtbibliothek Halle, Zentralbibliothek │ Eintritt frei
SVEN FROTSCHER „Das stählerne Herz von Halle“

 

DIENSTAG, 17. März
19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark
produktiv – genial – schwer erziehbar

 

Adressen aller Veranstaltungsorte:

  • BStU – Außenstelle Halle, Blücherstraße 2, 06122 Halle (Saale)
  • Buchhandlung Molsberger, Steinweg 50/51, 06110 Halle (Saale)
  • E.L.T. The English Language Trainers GmbH, Sprachschule für Akademiker & Wirtschaft,

   Ludwig- Wucherer-Straße 41, 06108 Halle (Saale)

  • Franckesche Stiftungen (Krokoseum, Freylinghausen-Saal) Franckeplatz 1, 06110 Halle (Saale)
  • f2 – halle für kunst, Fährstraße 2, 06114 Halle (Saale)
  • KUNSTFORUM HALLE, Bernburger Straße 8, 06108 Halle (Saale)
  • Kunstmuseum Moritzburg, Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)
  • Kunstverein „Talstrasse“ e. V., Talstraße 23, 06120 Halle (Saale)
  • Landgericht Halle, Hansering 13, 06108 Halle (Saale)
  • phonokel e.V., Große Brunnenstr. 20, 06114 Halle (Saale)
  • Roter Salon, Mozartstraße 10, 06108 Halle (Saale)
  • Stadtbad, Schimmelstraße 1, 06108 Halle (Saale)
  • Stadtbibliothek Halle, Salzgrafenstr. 2, 06108 Halle (Saale)
  • Stadtteilbibliothek West, Zur Saaleaue 25 a, 06122 Halle (Saale)
  • Turm Halle, Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)
  • Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)

 

„Halle liest mit“ -  Das kleine, feine Lesefest in Halle zur Leipziger Buchmesse

 

TIPP: In der Stadtbibliothek ist das ganze Jahr Lesezeit!
Für Kindergartenkinder und Schüler werden täglich Veranstaltungen durchgeführt. Weitere Informationen gibt es unter www.stadtbibliothek-halle.de.

MITTWOCH, 04. März

Eröffnung: Mittwoch, 4. März 2015, 18:00 Uhr │Burg Galerie im Volkspark
Öffnungszeiten: 5. März bis 29. März 2015, 14:00 bis 19:00 Uhr
ENTDECKUNGEN – DIE BÜCHER DER BURG
Ausstellung zum Jubiläum BURG 100

 

FREITAG, 06. März

20:00 Uhr│ Franckesche Stiftungen Halle – Freylinghausensaal │ab 24,35 €
MARIANNE SÄGEBRECHT „Frühlingserwachen“

 

MONTAG, 09. März

15:30 Uhr │ Krokoseum der Franckeschen Stiftungen │ Eintritt frei
Leseclub-Besuch der Lesefee

DIENSTAG, 10. März

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt 5 €
LUTZ SEILER liest aus „Kruso“

 

MITTWOCH, 11. März

16:00–18:00 Uhr │ Krokoseum der Franckeschen Stiftungen │ Eintritt frei
BuchkinderWerkstatt

17:00 Uhr │ Stadtbibliothek Halle (Saale), Jugendmediathek 360° │Eintritt frei
NICO SALFELD liest aus „Die vier Diamanten und das Erbe der Grauen“

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt 5,00 €
HARALD MARTENSTEIN liest aus „Die neuen Leiden des alten M.“

 

DONNERSTAG, 12. März

Führung: 17.00 Uhr; Lesung: 18.30 Uhr │ BStU – Außenstelle Halle │ Eintritt frei
DR. MAXIMILIAN SCHOCHOW präsentieren „Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 bis 1982«“
Ein dunkles Kapitel der DDR-Medizin

19:00 Uhr │ Kunstverein Talstraße │Eintritt 5,00 €, ermäßigt 3,00 €
OTTO BRUSATTI liest aus "Im Jahr der Sünden"
Eine Hommage an den Expressionismus der 1910er Jahre

19:00 Uhr │ Buchhandlung Molsberger │Eintritt frei
MIINA SUPINEN liest aus „Drei ist keiner zuviel“ (finnischer Originaltitel „Säde“)

19:00 Uhr │Landgericht Halle │Eintritt 5,00 €
2. KRIMINACHT IM LANDGERICHT mit …

STEPHAN LUDWIG liest aus Zorn – Wie sie töten
ANDRÉ BAWAR liest aus “Amok-Baby”

MARIE BASTIDE liest aus „Der Miniataurus“
BERNHARD SPRING liest aus „Männerblues“
V. S. GERLING liest aus „Das Programm“
STEFAN BARZ liest aus „Schandpfahl“

EXTRA: Kurz & tot – Kriminell komische Kurzkrimis mit Kramp & Godazgar

21:00 Uhr │ Phonokel │Eintritt frei
KURT FRICKE liest aus „Die Gaben der Götter“

FREITAG, 13. März

17:00 Uhr │ Stadtbibliothek Halle │ Eintritt frei
CLAUDI FELDHAUS liest aus „Zimazans“

19:00 Uhr │ f2 – halle für kunst │Eintritt 2,00 €, ermäßigt 1,00 €
MICHAEL SPYRA UND THOMAS RACKWITZ präsentieren „Unbekannt verzogen“
Lyrik-Tandem mit Thomas Rackwitz und Michael Spyra

19:00 Uhr │ E.L.T. Sprachschule Eintritt frei
WOLF LEICHSENRING präsentiert „5 Jahreszeiten Nordamerika“

SAMSTAG, 14. März

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt 5,00 €
OLGA GRJASNOWA liest aus „Die juristische Unschärfe einer Ehe“

SONNTAG, 15. März

15:00 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt frei
THOMAS ENGELHARDT liest aus „Die Wilden Zwerge – Im Schwimmbad“ und „Mara muss mal“
für Kinder ab 4 Jahre und Erwachsene

20:00 Uhr │ Turm Halle │ Eintritt 5,00 €
Poetry Slam

MONTAG, 16. März

19:30 Uhr │Stadtbibliothek Halle, Zentralbibliothek │ Eintritt frei
SVEN FROTSCHER präsentiert „Das stählerne Herz von Halle“

DIENSTAG, 17. März

19:30 Uhr │ Literatur im Volkspark │ Eintritt 5,00 €
produktiv – genial – schwer erziehbar

 
 
Quelle: SMG
 
 
Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wird das Lesefestival »Halle liest mit« veranstaltet. Sechs Autoren vom Mitteldeutschen Verlag sind wieder dabei!


Otto Brusatti liest seine Novelle "Im Jahr der Sünden"

Termin
Donnerstag; 12. März 2015, 19.00 Uhr
im Kunstverein Talstraße (Talstraße 23, 06120 Halle (Saale)

Inhalt
Ist es ein Märchen oder ein Albtraum? Wer erzählt und um wen geht es eigentlich? In einem einzigen Bewusstseinsstrom werden phantastische Ereignisse, furchtbare Einbildungen und innige Wunschgedanken zu einem rhythmischen Prosafeuer vereint.
Mit dadaistischen Anklängen eines Ernst Jandl und surrealistischen Splittern eines H. C. Artmann wird hier noch einmal das große Welttheater mit Bühnenbildern des Wiener Künstlers Christoph Kiefhaber aufgeführt. 

Autor
Otto Brusatti, geb. 1948 in Zell am See, österreichischer Radiomoderator (»Pasticcio« und »Klassiktreffpunkt« bei Ö1) und Musikwissenschaftler, Regisseur und Ausstellungsmacher.
Autor diverser Werke u. a. »Mozart auf der Reise nach Berlin« (2005), »Fest auf A. Ein Franz-Schubert-Roman« (2013).

Eintritt
5€; Ermäßigt: 3€ (da gleichzeitig Ausstellungen laufen)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Unbekannt verzogen" -  Lyrik-Tandem mit Thomas Rackwitz und Michael Spyra

Termin
Freitag; 13. März, 19.00 Uhr
im f2 - halle für kunst (Fährstraße 2; 06114 Halle (Saale)


Inhalt
Lyrik vom Feinsten: Offen und geschlossen zugleich präsentiert sich das lyrische Debüt von Michael Spyra, kühl und flackernd, aber- und vorwitzig, auch ernst.
Rackwitz’ Gedichte setzen dort ein, wo sich Erinnerungen und Träume vermischen, sich die Grenzen des Unmöglichen hin zum Möglichen verschieben.
Sie spüren Übersehenes und Vergessenes auf und deuten die Dinge auf ihre Weise.

Autor
Michael Spyra, geb. 1983, lebt und arbeitet in Leipzig. Studium der Germanistischen Literaturwissenschaft am Leipziger Literaturinstitut sowie der Sprechwissenschaft (Abschluss 2011).
Tätigkeit als Facherzieher für Sprachförderung und Sprachentwicklung.
Thomas Rackwitz, geb. 1981, arbeitet als freiberuflicher Lektor, Übersetzer und Autor. Mehrfach ausgezeichnet. Seit 2015 Stadtschreiber der Stadt Halle.

Eintritt
2 € Ermäßgt: 1€
------------------------------------------------------------------------------------------

Kurt Fricke liest Short Storys aus seinem neuesten Werk "Die Gaben der Götter"

Termin
Donnerstag (12.03.2015; 21.00 Uhr)
im Phonokel (Grosse Brunnenstr. 20; 06114 Halle)

Inhalt
Vorsicht! Hier geht es grausam und gnadenlos zu, denn die Gaben der Götter bringen häufig genug Leid und Tod, nur zuweilen schenken sie Leben und Glück.
Die fesselnden Short Storys geistern durch Zeit und Raum. Erzählt wird etwa von einer sehr seltsamen Liebesnacht, einem Hausfreund, der nicht hält, was er verspricht,
und einem Mann, der zum Trinker wird, weil er das Finanzamt nicht erreicht.

Autor
geboren 1967, Studium der Geschichte und Philosophie an der Universität Halle, anschließend u. a. Tätigkeit als Historiker, 2000 Promotion (»Spiel am Abgrund. Heinrich George – eine politische Biographie«),
seit Herbst 2000 Lektor für Fach- und Sachbücher im Mitteldeutschen Verlag.

Eintritt frei
--------------------------------------------------------------------------------------------

Ein dunkles Kapitel der DDR-Medizin
»Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 bis 1982«

Termin
Donnerstag 12. März 2015 (Führung: 17.00 Uhr; Lesung: 18.30 Uhr)
In Halle BStU - Außenstelle
Blücherstraße 2; 06122 Halle (Saale)


Inhalt
Die Publikation, erschließt am Beispiel der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) erstmals den Alltag auf einer geschlossenen Venerologischen  Station  in  der  DDR, 
in  die  Mädchen und Frauen ab dem 12. Lebensjahr zwangseingewiesen werden konnten.

Vor dem Vortrag gibt es die Möglichkeit eine Führung durch das Archiv und den Karteibereich der Stasi-Unterlagenbehörde wahrzunehmen.

Mit dabei Frau Neumann-Becker (Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen in Sachsen-Anhalt)
Dr. Schochow (wiss. Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, MLU)

Eintritt ist frei

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Künstlergespräch mit SVEN MARQUARDT

Inhalt
Am 13. März findet die Auftaktveranstaltung zu der Sven Marquardt Ausstellung "Wild verschlossen" statt, welche bis 12. April 2015 im Kunstforum Halle läuft:
Sven Marquardts Kunstfotografien zeigen melancholische, phantastische Porträts ‒ von DJs, Türstehern, Künstlerinnen und Gefährten ‒, die zwischen Erotik und Gewalt, zwischen Sehnsucht und Perversion wandeln.

Termin
Freitag (13. März); 19.00 Uhr
KUNSTFORUM HALLE
Bernburger Straße 8
06108 Halle (Saale)

Eintritt:
5€ Ermäßigt: 3,50€
 
Quelle: Mitteldeutscher Verlag Halle
 
 
Leipzig liest im BFW Leipzig: Mit dem Rad durch Israel

-----------------------------------------------------------------

50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel bilden den Schwerpunkt der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Passend zum Messeschwerpunkt findet am 13. März, um 18:00 Uhr, im Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) eine Lesung über eine Radtour durch Israel begleitet von Klezmermusik statt.

-----------------------------------------------------------------

Im Rahmen des größten Lesefestival "Leipzig liest" wird Autor Johannes Reichert aus seinem jüngst im Wiesenburg Verlag erschienenen Buch "Mit dem Rad durch Israel" lesen. Die umfangreichen Eindrücke sowie die zahlreichen Fotografien von seiner Radtour hat der in Schweinfurt lebende Schriftsteller in zwei multimediale Vorträge geteilt.

Die Besucher der Lesung am 13. März erwartet ein ausführlich bebilderter Bericht über die erste Etappe seiner Reise durch den Norden Israels von 2013. Hierin beschreibt er die Reiseroute von Haifa über Rosh Hanikra an der libanesischen Grenze und durch die waldreichen Berge im Norden Galiläas weiter zu den biblischen Orten am See Genezareth, über Nazareth, den Berg Tabor und das Karmelgebirge bis nach Tel Aviv/Jaffa.

Autor Johannes Reichert geht seit seinem Herzinfarkt 2007 jährlich für zwei Wochen mit dem Fahrrad auf Tour. Diese Reisen halfen ihm bei der Überwindung der Krankheit.

Es liegt ein Reisetagebuch vor, das dem Leser Mut und neugierig machen soll auf eine ganz besondere Radtour mit Herausforderungen, die Alleinreisende zu meistern haben.

Der Leseabend im BFW Leipzig wird abgerundet durch einen musikalischen Beitrag des Leipziger Ensembles Rozhinkes. Mit Klezmer haben sich die drei Musiker Antje Hoffmann, Samuel Seifert und Tilmann Löser einer aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition verschrieben. In ihrer Musik folgen sie den Spuren der Klezmermusik auf dem Weg von den osteuropäischen Wurzeln in die Zentren jüdischer Immigration Nord- und Lateinamerikas sowie in die Salons und Konzerthäuser des frühen 20. Jahrhunderts.

Mit der Lesung und der anschließenden Klezmer-Musik werden die Gäste auf einen Ausflug ins Heilige Land genommen. An diesem Abend wird ein literarisches und musikalisches Band zwischen zwei sich vor 50 Jahren langsam wieder annähernden Staaten geknüpft. Es macht neugierig auf ein Land, das reich an kulturellen und historischen Schätzen ist.

Für 2016 ist zur Buchmesse geplant, dass Johannes Reichert über den zweiten Teil seiner Reise durch den Süden Israels im BFW Leipzig berichten wird.
Das BFW Leipzig hat sich mittlerweile als Leseort im Rahmen von Leipzig liest etabliert. Die Lesungen fanden in den letzten Jahren ein begeistertes Publikum. Das lockere Ambiente im Bistro der Bildungseinrichtung, wo man bei einem Wein oder Bier und einem kleinen Imbiss die Lesung verfolgen kann, rundet den Leseabend stets ab. Wie auch in den letzten Jahren ist der Eintritt zur Lesung frei.
Quelle: Michael Lindner/BFW Leipzig
 
 
LEIPZIGER BUCHMESSE (12. bis 15. März 2015)

autoren@Leipzig: Leipziger Buchmesse mit innovativem Fachprogramm für Autoren

 

Neue Veranstaltungsformate zur veränderten Verlagswelt

 

Literatur zu publizieren heißt schon längst nicht mehr, sie nur über das klassische Buch zu veröffentlichen. Das digitale Zeitalter verlangt von den Akteuren der Branche neue Wege der Literaturvermittlung zu gehen. „Ideenschöpfer werden zunehmend auch zu Marketingexperten“, so Buchmessedirektor Oliver Zille. „Unser Programm autoren@leipzig greift diese Branchenentwicklung auf und bietet Autoren Ideen und fachliche Impulse auf dem Weg in die professionelle Verlagswelt.“

 

Ein spannendes Veranstaltungshighlight ist dabei die Leipziger Autorenrunde (#lar15). Sie findet dieses Jahr bereits zum 3. Mal statt und greift das ganze Spektrum der für die Autorentätigkeit relevanten Themen auf – vom Schreib-Handwerk über die erfolgreiche Vermarktung bis hin zu gestalterischen und rechtlichen Fragen. „Wer die Leipziger Autorenrunde besucht, profitiert davon mehrfach. So bekommen unsere Teilnehmer wertvollen Input von über 50 renommierten Referenten und können Kontakte zu diesen und zu anderen Autoren knüpfen, die dann nachhaltig positiv wirken“, betont Blogger und Projektmacher Leander Wattig (Initiative „Ich mach was mit Büchern“), der neben dem
VS – Verband deutscher Schriftsteller Kooperationspartner der Leipziger Autorenrunde ist. Wie in den Jahren zuvor heißt es: einfach dazusetzen und mitdiskutieren! In diesmal jeweils 18 simultan laufenden Tischrunden gehen je acht bis zwölf Autoren im 45-Minuten-Takt auf Tuchfühlung mit gestandenen Fachleuten. Nach jedem Durchgang werden die Karten neu gemischt. Referenten sind unter anderem bekannte Verlags- und Indie-Autoren wie Zoë Beck und Katja Piel, Fachexperten wie Selfpublishing-„Papst“ Matthias Matting (Die Self-Publisher-Bibel) und Rechtsanwalt Tobias Kiwitt (Bundesverband junger Autoren und Autorinnen, BVjA) sowie Verlagsleute wie eBook-Verlegerin Christiane Frohmann (Frohmann Verlag) und Karla Paul, Leiterin für Digitales Publizieren beim Hoffmann und Campe Verlag.

 

Die Veranstaltung findet am 14. März von 10.00 bis 17.00 Uhr im CCL, Mehrzweckfläche 3/4, statt und wendet sich an Autoren klassischer und neuer Verlage, etablierte und Jungautoren, Self-Publisher, Blogger, Texter und Publizisten. Die Teilnahme kostet 59,00 Euro. Im Ticketpreis inbegriffen sind Catering, Happy Hour zum Abschluss sowie ein Buchmesse-Tagesticket. Programm und Anmeldung finden Interessierte unter www.leipziger-autorenrunde.de.

 

Vom Marketing bis zum Stimmtraining: autoren@leipzig mit Fachprogramm

 

Insgesamt 60 Veranstaltungen umfasst das Programm autoren@leipzig. Die Themenvielfalt steht dabei für die vielfältigen Herausforderungen der Autoren. So treffen am 12. März mit Neobooks, BoD und frankly große Selfpublisher-Dienstleister auf einer Bühne zusammen, um ihre Vorzüge aufzuzeigen – für (angehende) Autoren eine ideale Gelegenheit, sich einen Marktüberblick zu verschaffen. Die Spielregeln des Marketings stehen im Fokus zahlreicher Veranstaltungen: So präsentiert BOD am 13. März die Wege in den stationären Buchhandel. Selbstvermarktungstipps werden von ePubli-Autorin Annie Stone am 12. März oder der Akademie für Autoren am 13. März gegeben. Ganz praktische Tipps erhalten Autoren bei den umfassenden Workshops im Congress Center Leipzig. Dort lernen Autoren bei Sprech- und Stimmtraining ihren Auftritt zu perfektionieren.

 

Zum Erfahrungsaustausch lädt das literaturcafe.de bekannte Autoren in das Forum autoren@leipzig ein. Zu den Gesprächspartnern zählen Sebastian Fitzek, Arno Geiger und Harald Martenstein. Ganz spezielle Selfpublishier präsentiert das PEN-Zentrum: Unter dem Titel „Writers in Prison“ stellen inhaftierte Autoren am 12. März ihre aktuellen Texte vor und zeigen einen ungewöhnlichen Blick auf die Welt.

 

Produkt, Vertrieb und Marketing: Indie Autor Preis ehrt Gesamtpaket

 

Die vielfältige und vor allem innovative Literaturszene der Selfpublisher zeigt der 3. Indie Autor Preis von neobooks. Er zeichnet deutschsprachige E-Book-Autoren aus, die ihre Bücher im Eigenverlag publizieren. In den Kategorien Fiction und Non-Fiction werden drei Werke geehrt. Neben der inhaltlichen Qualität wird zudem das Gesamtpaket aus Marketing und Vertrieb gewürdigt und zeigt einmal mehr, welch umfassende Möglichkeiten im E-Book stecken. Der Indie Autor Preis wird am 14. März, 12 Uhr im Forum autoren@leipzig (Halle 5, Stand B600) vergeben. Informationen zum Preis unter www.indie-autor-preis.de.

 

Verlage treffen Autoren – Autoren treffen Verlage

 

Zu einem Meet & Greet mit besonderen „Stars“ laden erstmals der Bundesverband junger Autoren (BVjA) gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse ein: Am 15. März, ab 11 Uhr können Autoren im Fachforum 1 (Halle 5, Stand D600) ihre Skripte renommierten Lektoren, Literaturagenten oder Verlegern – beispielsweise der Verlagshäuser Ullstein oder Piper – vorstellen. Die Bewerbung für Autoren ist vom 1. bis 23. Februar möglich. Mehr Infos unter www.date-deinen-verlag.de. Dort können sich auch Verlage für das Treffen anmelden.

 

Premiere: Autorengemeinschaftsstand in Halle 5

Immer mehr Autoren veröffentlichen nicht über den klassischen Weg, sondern publizieren im Eigenverlag. Mit dem Autorengemeinschaftsstand in Halle 5 bietet die Leipziger Buchmesse erstmals die Möglichkeit, sich aktiv an einem Gemeinschaftsstand zu präsentieren. In Nähe der autoren@leipzig-Arena stellen Schriftsteller ihre aktuellen Werke vor und lesen ausgewählte Passagen.

Service für Autoren

 

Für Autoren bietet die Leipziger Buchmesse ein spezielles Fachbesucher-Paket: Wer sich im Online-Ticketshop registriert, erhält nicht nur den vergünstigten Ticketpreis von 11,50 Euro (Vorverkauf) / 13,00 Euro (Tageskasse), sondern kann auch am umfangreichen Fachprogramm mit Diskussionen, Workshops und Vorträgen teilnehmen. Informationen zu allen Serviceangeboten bietet der Autorenguide. Dieser kann ab Mitte Februar unter http://www.leipziger-buchmesse.de/autoren_leipzig heruntergeladen werden.

 

 

 

 

Neu auf der Leipziger Buchmesse – buchmesse:blogger

 

Die Leipziger Buchmesse mit dem Lesefest Leipzig liest ist die Bühne für zahlreiche Facetten der Literatur. In diesem Jahr schafft die Leipziger Buchmesse unter der Überschrift buchmesse:blogger Literatur- und Buchbloggern ein besonderes Angebot: eine eigene Lounge mitten im Messegeschehen bietet Raum zum Austausch. Erstmals sind Blogger zudem aufgerufen, den Preis der Leipziger Buchmesse zu begleiten.

 

Die Szene der Literatur- und Buchblogger wird jedes Jahr größer, vielfältiger, und vor allem professioneller. Ihre Relevanz für die Branche steigt stetig. Die Leipziger Buchmesse möchte diesen Weg begleiten und bietet die erste unabhängige Plattform in Deutschland – buchmesse:blogger: ein Treffpunkt für deutschsprachige Literaturblogger zur Vernetzung mit Vertretern aus der Branche, Autoren, anderen Bloggern, Verlegern und Literaturvermittlern.

 

Gesucht: Bloggerpaten für den Preis der Leipziger Buchmesse

 

Erstmals sind Blogger aufgerufen, den Preis der Leipziger Buchmesse zu begleiten. Ausgewählte Literatur- und Buchblogger erhalten die Chance, ein nominiertes Werk vor Preisvergabe zu rezensieren und auf ihrem Blog zu veröffentlichen. Blogger können sich zwischen dem 13. Januar und dem 9. Februar für die Patenschaft bewerben. Eine fünfköpfige Jury wählt 15 Blogger aus und teilt die nominierten Werke zu. Die Rezension muss schließlich bis 7. März erfolgen und wird auf der Webseite des Preises der Leipziger Buchmesse sowie auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Neben dem persönlichen Rezensionsexemplar erhalten die Bloggerpaten unter anderem Tickets zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse im Gewandhaus zu Leipzig und eine persönliche Einladung zur Preisverleihung auf dem Leipziger Messegelände.

 

Bloggerlounge mit spannendem Fachprogramm

 

Erstmals bietet die Leipziger Buchmesse den Bloggern zudem eine eigene Lounge. In Halle 5 inmitten des Messegeschehens können Blogger miteinander ins Gespräch kommen, Interviews führen und Kontakte zu Vertretern der Branche vertiefen. Darüber hinaus besuchen täglich Vertreter der Branche die Lounge. Am Donnerstag stellen sich Nominierte des SERAPH-Preis den Fragen der Blogger. Am Messefreitag werden die Nominierte des Preises der Leipziger Buchmesse in der Lounge erwartet. Am Samstag steht Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, den Bloggern Rede und Antwort. Am Messesonntag treffen Autoren des Forums „DIE UNABHÄNGIGEN“ interessierte Blogger.

 

Die Lounge in Halle 5 ist für Blogger mit einer gültigen Akkreditierung zugänglich. Diese sollte vor Messestart erfolgreich vorgenommen werden. Informationen zu den Richtlinien sowie das Onlineformular finden interessierte Blogger unter www.leipziger-buchmesse.de/akkreditierung.

 

 

Alle Angebote für Blogger auf einen Blick

 

Die umfassenden Services für Blogger finden sich ab sofort unter . Dort sind Informationen zur Bloggerlounge, der Bloggerpaten-Aktion und Hinweise für die Akkreditierung zu finden.

 

Leipzig liest Spezial: T.C. Boyle präsentiert sein neues Werk „Hart auf hart“ am 15. Februar im Werk 2

 

Kultbesuch aus den USA: Die Leipziger Buchmesse und der Hanser Verlag präsentieren am 15. Februar 2015 den Autor T.C. Boyle in Leipzig. Der US-Amerikaner stellt im Rahmen von Leipzig liest seinen neuesten Roman „Hart auf hart“ im Werk 2 vor – noch bevor das Buch in den USA erscheint.

 

Das Spannungsfeld zwischen absoluten Freiheitsanspruch und Verfolgungswahn steht im Fokus des neuen Romans von T. C. Boyle. Adam, den seine Eltern nach etlichen Schulverweisen und Therapiesitzungen aufgegeben haben, ist eine wandelnde Zeitbombe: In der Wildnis, wo er ein Schlafmohnfeld angelegt hat, führt er ein Einsiedlerleben und hortet Waffen gegen imaginäre Feinde. Aber es gibt jemanden, der sich in ihn verliebt. Sara hat ebenfalls ausreichend Feindbilder: Spießertum, Globalisierung, Verschwörer und die Staatsgewalt. Als sie Adam am Straßenrand aufgabelt, beginnt eine leidenschaftliche Liaison. Doch bald merkt Sara, dass Adam es mit den Feinden ernst meint.

T.C. Boyle wurde 1948 in Peekskill, New York geboren. Er studierte Englisch und Geschichte und arbeitete zunächst als Lehrer an einer High School. In dieser Zeit publizierte er bereits erste Kurzgeschichten. Boyle hat seit den 1980er Jahren über 20 Bücher veröffentlicht, darunter „Willkommen in Wellville“ (1993), „Ein Freund der Erde“ (2001), „Drop City“ (2003), „Dr. Sex“ (2005), „San Miguel“ (2013) und die Neuübersetzung von „Wassermusik“ (2014). T.C. Boyle wurde bereits mit dem PEN Faulkner-Preis (1988), Prix Médicis Ètranger (1997) und O. Henry Award (2003) ausgezeichnet. Sowohl exzentrische Figuren als auch skurriler Humor kennzeichnen die Werke von Boyle und machen sie zu wahren Kultbüchern. Zuletzt unterrichtete der Autor an der University of Southern California "Creative Writing".

Tickets ab sofort erhältlich

Die Lesung von T.C. Boyle zu seinem Roman „Hart auf hart“ findet am 15. Februar, 20 Uhr in Leipzig im Werk 2 statt. Noch vor Erscheinen des Buchs in den USA wird der Kultautor sein Werk in Leipzig vorstellen. Zudem liest Michael Pempelforth vom Schauspiel Leipzig ausgewählte Stellen aus der deutschen Übersetzung von Dirk van Gunsteren. Die Veranstaltung findet in englischer und deutscher Sprache statt. Tickets kosten 9 Euro und können ab sofort auf www.werk-2.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder direkt vor Ort erworben werden.

 

Die Lesung von T.C.Boyle ist der Auftakt für Leipzig liest. Das Lesefest der Leipziger Buchmesse startet knapp vier Wochen später, am 12. März. Mit über 3.200 Veranstaltungen, mehr als 3.000 Mitwirkenden und über 400 Orten ist es das größte Lesefest Europas. Das detaillierte Programm ist ab 12. Februar unter www.leipzig-liest.de zu finden.

 

Leipziger Buchmesse widmet ihren Messeschwerpunkt 2015 dem deutsch-israelischen Dialog

 

Im kommenden Jahr begehen Deutschland und Israel ein besonderes Jubiläum: 50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen. Zwanzig Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur und dem Völkermord an etwa sechs Millionen Juden und siebzehn Jahre nach der Staatsgründung Israels war die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen am 12. Mai 1965 eine historische Leistung. Mit ihrem Messeschwerpunkt „1965 bis 2015. Deutschland – Israel“ würdigt die Leipziger Buchmesse 2015 das einzigartige Verhältnis beider Staaten. Zahlreiche Autoren aus Israel und Deutschland kommen im Rahmen des Literaturevents zu Wort und sprechen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Dialog wird am Messedonnerstag in Anwesenheit von S.E. Yakov Hadas-Handelsman, dem Botschafter des Staates Israels in Deutschland, sowie den Schriftstellern Amos Oz und Meir Shalev auf dem Leipziger Messegelände eröffnet.

 

„Die Entscheidung der Leipziger Buchmesse, dem Jubiläum einen Messeschwerpunkt zu widmen, freut mich sehr“, erklärt Israels Botschafter S.E. Yakov Hadas-Handelsman. „Gerade die Literatur ermöglicht uns, unser Land sowie seine Geschichte, Gesellschaft und Kultur besser und tiefer verstehen zu lernen und Vorbehalte abzubauen.“ Auch Buchmessedirektor Oliver Zille unterstreicht: „Die aktuellen politischen Entwicklungen in Nahost fluten uns fast täglich mit neuen Nachrichten. Doch mit welchem Blick schauen wir eigentlich auf Israel und seine Menschen? Mit dem Messeschwerpunkt bietet die Leipziger Buchmesse die Gelegenheit, sich direkt mit Autoren auszutauschen und damit auch zur eigenen Positionsbestimmung beizutragen. Der Leipziger Bücherfrühling versteht sich so einmal mehr als Ort der Begegnung und von offenen Gesprächen zwischen Autoren, Verlegern, Politikern, Medienvertretern und dem Leser.“

 

Während der Messetage, vom 12. bis 15. März 2015, reisen zahlreiche Autoren aus Israel und Deutschland zu Lesungen, Paneldiskussionen und Lesepartys nach Leipzig. Sie präsentieren unterschiedliche Facetten des deutsch-israelischen Verhältnisses und spiegeln das Leben der jeweils anderen Gesellschaft. Der Messeschwerpunkt wird von der Botschaft des Staates Israel in Deutschland und dem Club Bertelsmann in Zusammenarbeit mit deutschen Verlagen und weiteren Partnern organisiert. Die Leipziger Buchmesse und die Stadt Leipzig unterstützen das Programm.

 

Prominent besetzte „Lange Nacht der deutsch-israelischen Literatur“

 

Tel Aviv, die israelische Metropole am Mittelmeer ist bekannt für ihren Slogan „Die Stadt, die niemals schläft“. Daran anknüpfend macht die „Lange Nacht der deutsch-israelischen Literatur“ am ersten Messeabend, dem 12. März 2015, ab 19.30 Uhr im Schauspiel Leipzig die Nacht zum Tag. Besucher dieser Lesenacht mit dem Titel „Geschichten von Liebe und Finsternis“ dürfen sich auf Amos Oz freuen, der jüngst mit dem ersten Siegfried-Lenz-Preis geehrt wurde. Amos Oz wird aus seinem neuen Roman „Judas“ lesen. Zu den weiteren prominenten Gästen des Abends gehören Dan Diner, Lizzie Doron, Gila Lustiger, Mirjam Pressler, Avi Primor, Meir Shalev und Carlo Strenger. Die Abendveranstaltung wird aufgezeichnet und als Lange Nacht der deutsch-israelischen Literatur am Wochenende 14./15. März 2015 in der Nacht von Freitag auf Samstag ab 0.05 Uhr im Deutschlandradio Kultur und am Samstag ab 23.05 Uhr im Deutschlandfunk zu hören sein.

 

Nachtschwärmer kommen am Donnerstag ab 21.30 Uhr in der „Baustelle“ im Schauspiel Leipzig zusätzlich auf ihre Kosten. Im Club Tel Aviv lesen Norbert Kron und Amichai Shalev aus der Anthologie deutscher und israelischer Autoren „Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen“. Rebecca Maria Salentin und Hila Blum stellen ihre Debütromane „Schuld war Elvis“ und „Der Besuch“ vor und André Herzberg bringt seinen Familienroman und seine Gitarre mit. Zum Abschluss legt das israelisch-deutsche DJ-Team Yuvi & 2bfuzzy (Faze/Berlin) auf. Der „Club Tel Aviv“ wird veranstaltet von der Botschaft des Staates Israel in Deutschland, dem Club Bertelsmann und der Tageszeitung „Die Welt“.

 

Nicht nur literarisch, sondern auch filmisch sind Deutschland und Israel eng miteinander verbunden. Israelische Filme, die teilweise in Kooperation mit deutschen Firmen oder der deutschen Filmförderungen entstanden sind, haben in den letzten Jahren immer wieder für Aufsehen gesorgt und manchen Preis auf internationalen Festivals erhalten. Der Film- und Medienwissenschaftler Dr. Tobias Ebbrecht-Hartmann zeigt anhand von Beispielen am Freitagabend im Passage-Kino die deutsch-israelische Filmgeschichte.

 

Literatur und Gesellschaft des Landes entdecken

 

Messebesucher lernen am Israel-Stand in Halle 4 aktuelle israelische Literatur kennen und können Israel als Reiseland entdecken. In einem speziellen Forum neben dem Messestand sind Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen mit Autoren und Experten geplant. Die Autoren Fredy Gareis, Fania Oz-Salzberger, Chaim Noll, Dan Diner, Lizzie Doron, Amichai Shalev, Norbert Kron, Meir Shalev und Carlos Strenger freuen sich ebenso auf die Begegnung mit dem Publikum in Leipzig wie Ron Segal, Hila Blum, Ayelet Gundar-Goshen, Anat Talshir und Chaim Be’er oder Irit Amiel und Merav Salomon. Darüber hinaus stellt Tobias Ebbrecht-Hartmann auch am Stand sein Buch zur deutsch-israelischen Filmgeschichte vor.

 

Anlässlich des Messeschwerpunktes findet erstmals eine israelische Comicausstellung in der Manga-Comic-Convention (MCC), dem Event für Manga, Comic, Cosplay und Games zur Leipziger Buchmesse, in der Messehalle 1 statt. Zeitgenössische israelische Zeichner zeigen einzigartige Bilder und geben Einblicke in die reiche Comicszene des Landes. Zu Gast in Leipzig sind unter anderem der Kurator des Israeli Cartoon Museum, Assaf Gamzou vom Lehrstuhl für Jüdische Studien der Universität Tel Aviv, und die bekannte Illustratorin Merav Salomon.

 

Jüdische Lebenswelten im Ariowitsch-Haus

 

Der Club Bertelsmann, der vor zehn Jahren die Veranstaltungsreihe „Deutsch-israelische Beziehungen“ begründet und seitdem entwickelt hat, stellt 2015 seine „Jüdischen Lebenswelten“ im Ariowitsch-Haus unter das Motto „50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen“. Von Donnerstag bis Samstag geben sich hier täglich ab 17.00 Uhr israelische und deutsche Autoren die Klinke in die Hand: Mirjam Pressler, Meir Shalev, Michael Degen, Wolfgang Büscher, Irit Amiel, Steven Uhly, Chaim Noll, Fania Oz-Salzberger und André Herzberg sind unter anderem zu Gast.

 

Israel, die DDR und die deutsche Linke

 

Anders als die Bundesrepublik Deutschland unterhielt die DDR keine diplomatischen Beziehungen mit Israel. „Im Rahmen einer Gesamtschau ist es im 25. Jahr nach der Wiedervereinigung unerlässlich, auch dieser Prägung aus den Jahren 1949 bis 1989 nachzuspüren“, erklärt Oliver Zille. Zeitzeugen aus Israel, den palästinensischen Gebieten und aus der ehemaligen DDR diskutieren am Freitag, dem 13. März, das Verhältnis zwischen der DDR, Israel und der deutschen Linken im Zeitgeschichtlichen Forum. Die Veranstaltung steht unter dem Titel „Zwischen Palästina-Solidarität und Antizionismus – Israel, die DDR und die deutsche Linke“. Sie ist eine Kooperation von Deutschlandradio, dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig und der Leipziger Buchmesse.

 

Leipziger Gästeliste

 

Anlässlich des Messeschwerpunktes „1965 bis 2015. Deutschland – Israel“ haben sich aus Israel Irit Amiel, Chaim Be’er, Hila Blum, Dan Diner, Lizzie Doron, Assaf Gamzou, Ayelet Gundar-Goshen, Chaim Noll, Amos Oz, Fania Oz-Salzberger, Avi Primor, Merav Salomon, Yishai Sarid, Ron Segal, Amichai Shalev, Meir Shalev, Carlo Strenger und Anat Talshir angesagt. Sie treffen auf deutschsprachige Autoren, deren Werke sich mit Israel beispielsweise als Reiseland oder den deutsch-israelischen Beziehungen oder Geschichte auseinandersetzen. Hierzu gehören Götz Aly, Jan Assmann, Wolfgang Büscher, Michael Degen, Tobias Ebbrecht-Hartmann, Fredy Gareis, Gregor Gysi, Katharina Hacker, André Herzberg, Josef Joffe, Gila Lustiger, Rainer Merkel, Norbert Kron, Mirjam Pressler, Rebecca Maria Salentin, Friedrich Schorlemmer, Jennifer Teege, Steven Uhly und Andrea von Treuenfeld. Die Autoren sprechen über ihre Bücher, über Gemeinsamkeiten, verbindende und trennende Erfahrungen.

 

Jerusalem Book Fair: Literarischer Auftakt in das Jubiläumsjahr

 

Der literarische Auftakt in das deutsch-israelische diplomatische Jubiläumsjahr findet zur Jerusalem Book Fair statt. Vom 8. bis 12. Februar treffen sich auf der renommierten Jerusalemer Bücherschau zahlreiche Autoren wie Jennifer Teege, Katja Petrowskaja aus Deutschland und die Comiczeichnerin Rutu Modan aus Israel. Auf Einladung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und des Außenministeriums des Staates Israel verschaffen sich Literaturjournalisten aus Deutschland anlässlich der Jerusalemer Book Fair einen ersten Eindruck von den zeitgenössischen deutsch-israelischen Literaturbeziehungen.

 

 

Leipziger Buchmesse: Bühne frei für große Literatur

 

Mehr als 2.000 Aussteller, über 3.000 Mitwirkende und 410 Leseorte bei Leipzig liest – die Zahlen der Leipziger Buchmesse stehen für die Vielfalt des geschriebenen Wortes. In Form von Belletristik, Sachbuch, Lyrik, Fantasy, Hörbuch, Film, Musik und vielem mehr wird es vom 12. bis 15. März 2015 auf der Leipziger Buchmesse präsentiert. Gemeinsam mit dem Lesefest „Leipzig liest“ bildet das einzigartige Literaturevent den Branchenauftakt des Jahres für Verlage, Autoren, Buchhändler, Medien und Literaturfans.

 

„Die Leipziger Buchmesse mit dem Lesefest ‚Leipzig liest‘ möchten vor allem eins: Begeistern – für die Vielfalt der Literatur, für Neuheiten des Jahres und für Autoren aus aller Welt“, erklärt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. „Als wichtigste Veranstaltung für die Buch- und Medienbranche im Frühjahr bietet die Messe Verlagen, Autoren und Lesern eine einzigartige Bühne. Bekannte Autoren sowie Nachwuchs-Schriftsteller präsentieren ihre Werke, Branchenprofis diskutieren aktuelle Trends und bauen ihre Geschäftskontakte weiter aus.“ Im vergangenen Jahr kamen 237.000 Besucher zur Leipziger Buchmesse und dem Lesefest „Leipzig liest“.

 

1965 bis 2015. Fünfzig Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen im Spiegel der Literatur

 

Die Leipziger Buchmesse ist seit vielen Jahren ein ausgewiesener Ort für Literatur aus Israel. Anlässlich des 50. Jahrestags der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen widmet sich der Leipziger Bücherfrühling 2015 im Spiegel der Literatur diesem Thema. Während der Messetage kommen zahlreiche Autoren aus Israel und Deutschland zu Lesungen, Diskussionen und Lesepartys in Leipzig zusammen. Schon am ersten Messetag zeigen Autoren in der langen Nacht der israelischen Literatur die unterschiedlichen Facetten des deutsch-israelischen Verhältnisses und reflektieren in ihrer Literatur Vergangenheit, Gegenwart und Gedanken für die Zukunft.

 

„Die Unabhängigen“: Leipziger Buchmesse mit neuem Veranstaltungsformat

 

Sie geben jungen Talenten einen Raum, wagen erste Schritte bei Übersetzungen unbekannter Literatur und fördern subkulturelle Literaturprogramme – die unabhängigen Verlage bilden für die Vielfalt der deutschsprachigen Literaturlandschaft eine wichtige Säule. Zur Leipziger Buchmesse 2015 öffnet erstmals das Forum „DIE UNABHÄNGIGEN“ als gemeinsames Projekt der Leipziger Buchmesse und Kurt-Wolff-Stiftung. „Mit dem Forum wollen wir langfristig einen attraktiven, weithin wahrnehmbaren Ort etablieren, der bei Leserpublikum, Medien und dem Buchhandel für unabhängige Verlage und deren Autoren wirbt“, so OIiver Zille. Am Messefreitag, 13. März, findet dort auch die schon tradtionelle Verleihung des Kurt-Wolff-Preises statt.

 

Treffpunkt der Branche

 

Als Plattform für Fachbesucher widmet sich die im letzten Jahr erfolgreich gestartete Buchmessekonferenz Fragen und Themen zum Strukturwandel der Branche. Um die Veranstaltung noch zielgruppenspezifischer zu gestalten, finden erstmals zwei Panels parallel statt. Darin werden die Produkt-, Marketing- und Vertriebsstrategien der Publikumsverlage sowie des Kinder- und Jugendbuchs dargelegt und diskutiert. Die Buchmessekonferenz richtet sich an Führungskräfte im Verlagswesen und bietet im bewusst kleinen Rahmen ausreichend Raum zur Diskussion und zum persönlichen Austausch. Die Anmeldung für die Fachkonferenz ist ab Dezember auf der Website der Leipziger Buchmesse möglich.

 

Leipziger Buchmesse erstmals Tagungsort der Kultusministerkonferenz

 

Leipziger Buchmesse und Bildung gehören untrennbar zusammen. Das beweisen die zahlreichen ausstellenden Bildungsverlage, die rund 30.000 Lehrer, die jährlich die Buchmesse besuchen sowie die verschiedenen Fachveranstaltungen im Rahmen von Fokus Bildung. 2015 übernimmt Sachsen die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz. Aus diesem Anlass findet die Frühjahrssitzung der Kultus- und Wissenschaftsminister in Leipzig zeitgleich mit der  Buchmesse statt. Beraten werden die Politiker aktuelle, länderübergreifende Fragen aus den Bereichen Schule, Hochschule und Kultur. „Für die Leipziger Buchmesse ist es eine große Ehre, Tagungsort der Kulturministerkonferenz zu sein“, erklärt Buchmessedirektor Oliver Zille. „Das bestätigt einmal mehr den Stellenwert der Leipziger Buchmesse als Bildungsmesse.“

 

Bereits zum zweiten Mal findet die Frühjahrstagung des Deutschen Lehrertags in Leipzig statt. Unter dem Motto: „Schüler unter Druck. Die Schule als Ventil?“ werden pädagogische Konzepte für die Schule vorgestellt und diskutiert. In weiteren Veranstaltungen, wie dem Symposium zur frühkindlichen Bildung mit dem Thema „Veränderte Lebenswelten von Kindern – Perspektiven der Kinder wahrnehmen und verstehen“, dem Leipziger Lesekompass oder dem umfangreichen Fachprogramm für Lehrer und Erzieher bieten sich spannende Möglichkeiten zum Austausch.

 

„Leipzig liest“: 410 Bühnen der Literatur

 

In Welten eintauchen. Die Texte nicht nur lesen, sondern erleben. Diskussionen führen, Ansichten entdecken. Miteinander ins Gespräch kommen. Aus dieser Grundidee entstand vor 24 Jahren „Leipzig liest“. Das größte europäische Lesefest ist inzwischen unverzichtbarer Bestandteil des Leipziger Bücherfrühlings und macht die Literatur auf der Messe und in der ganzen Stadt erlebbar. Mehr als 410 Bühnen bereiten sich für das Lesefest vor. Darunter befinden sich ganz klassische Leseorte wie Bibliotheken, Buchhandlungen oder Cafés, aber auch einzigartige Leseräume wie Friedhöfe, Kirchen oder Galerien.

 

Ein wichtiger Fokus im Leseprogramm 2015 liegt auf dem Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“. Dabei kommen verschiedene junge Autoren zu Wort, welche in der Aufbruchsstimmung der frühen 90er Jahre aufgewachsen sind. Aber auch das Schwerpunktthema „50 Jahre diplomatische deutsch-israelische diplomatische Beziehungen im Spiegel der Medien“ oder aktuelle Bildungsthemen werden in verschiedenen Lesungen präsentiert. Traditionell treffen sich im Rahmen von Leipzig liest viele Autoren aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Auch 2015 werden sie ihre Länder und Regionen literarisch nahe bringen. Das umfassende Programm mit über 3.000 Veranstaltungen wird am 12. Februar veröffentlicht.

 

Preis der Leipziger Buchmesse als Wegweiser


Einen echten Wegweiser inmitten der Literaturvielfalt bietet der „Preis der Leipziger Buchmesse“. Er wird 2015 zum elften Mal in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben und rückt herausragende Neuerscheinungen und Übersetzungen ins Licht der Öffentlichkeit. Zahlreiche Verlage haben sich für den Preis beworben und hoffen auf den mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Preis. Die Preisverleihung findet am ersten Messetag der Leipziger Buchmesse (12. März) statt.

 

Manga-Comic-Convention: Japanische Sichtweisen und klassische Comichelden

 

Die Premiere der Manga-Comic-Convention 2014 im Verbund mit der Leipziger Buchmesse war ein voller Erfolg. Mit mehr als 89.000 Besuchern bewies die Veranstaltung rund um Manga und Comic, wie vielfältig Literatur rezipiert werden kann. 2015 präsentiert sich die Veranstaltung mit einem deutlich wachsenden Kreativbereich sowie einem neuen Schwerpunkt: Der klassische Comic rückt stärker in den Fokus der Manga-Comic-Convention. Erstmals wird es eine eigene Kinder-Comicecke geben, in der sicherlich nicht nur die jüngsten Messebesucher ins Träumen kommen. „Die Manga-Comic-Convention hat schon im ersten Jahr bewiesen, dass sie gerade Familien eine wunderbare Erlebniswelt bietet. Mit unserem Fokus möchten wir daher 2015 noch mehr Familien für die Veranstaltung begeistern“, so Projektleiterin Kerstin Libuschewski.

 

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Die Leipziger Buchmesse 2015 mit dem Lesefest Leipzig liest findet vom 12. bis 15. März auf dem Leipziger Messegelände sowie im gesamten Stadtgebiet statt. Es werden rund 2.000 Aussteller, über 235.000 Besucher und mehr als 2.500 Journalisten erwartet. Parallel zur Leipziger Buchmesse findet die 21. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

 


Leipziger Buchmesse im Internet:

http://www.leipziger-buchmesse.de

Leipziger Buchmesse im Social Web:

http://www.facebook.com/leipzigerbuchmesse

http://twitter.com/buchmesse

 

Quelle: Leipziger Messe

Letzte Änderung am Freitag, 13 März 2015 09:30

Anhänge herunterladen
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com