Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Redaktion HallePost

Redaktion HallePost

 Einbruchsdiebstahl

Unbekannte Täter brachen drangen in der Zeit vom 23.03.2013 bis 24.03.2013 gewaltsam in einen Verkaufsladen in Stedten, Karl-Marx-Straße 5, ein. Die Täter entwendeten Spirituosen und Zigaretten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

 

Trunkenheit im Straßenverkehr

Mit einem Atemalkoholwert von 0,87 Promille wurde am 23.03.2013, 01:20 Uhr in Heiligenthal der 31-jährige Fahrer eines PKW Dacia von der Polizei angehalten. Gegen den Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die sofortige Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Ebenfalls alkoholisiert war 42-jähriger mit einem Renault in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Sangerhausen unterwegs. Die Polizei stoppte den Renault-Fahrer am 22.03.2013 mit einem Atemalkoholwert  von 0,68 Promille. Der Fahrer durfte nach den polizeilichen Maßnahmen seinen Weg zu Fuß fortsetzen und muss mit einem Bußgeld und Fahrverbot rechnen.

 

Diebstahl aus Bauwagen

In der Zeit vom 17.03.2013 bis 22.03.2013 wurde in einen Bauwagen in Benndorf auf einem privaten Grundstück aufgebrochen. Die Inneneinrichtung des Bauwagens wurde beschädigt. Außerdem wurde ein Autoradio entwendet. Die Höhe des Gesamtschadens wurde auf 200 Euro geschätzt.

 

 

Verkehrsunfälle

 

24.03.13, 08:10 Uhr – L 151 zwischen Blankenheim und Wimmelburg, 1 x schwer verletzt

Der Fahrer eines PKW Ford kam in Fahrtrichtung Blankenheim aufgrund von Schneeverwehungen in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Der 70-jährige Fahrzeugführer musste wegen starker Rückenschmerzen in Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrzeug entstand Schaden in Höhe von 5.000 €.

 

23.03.13, 10:55 Uhr – L 159 zwischen Eisleben und Polleben

Ein 24-jährige war mit ihrem PKW Opel in Richtung Polleben unterwegs. Dabei erkannte sie eine Schneeverwehung auf der Fahrbahn zu spät und konnte die Geschwindigkeit ihres   

Fahrzeugs nicht mehr rechtzeitig vermindern. Der Opel rutschte in den Straßengraben und kippte auf die Seite. Die Fahrerin blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 750 Euro.

 

23.03.13, 21:05 Uhr – L 218 zwischen Winkel und Mittelhausen

Auf winterglatter Fahrbahn verlor der 22-jährige Fahrer eines Daewoo die Gewalt über sein Fahrzeug. Der PKW geriet ins Schleudern und kam letztlich im Straßengraben zum Stehen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt.

 

22.03.13, 16:45 Uhr – Hettstedt, Krankenhausstraße

Eine Toyota-Fahrerin verwechselte beim Ausparken vom Parkplatz am Stadtpark den Vorwärts- mit dem Rückwärtsgang und stieß gegen einen mit Schnee bedeckten Poller. An der Stoßstange des PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 800 Euro.

 

Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

 

Sonntag, 24 März 2013 13:50

Reviernews vom Polizeirevier Saalekreis

 

Polizeirevier Saalekreis

Verkehrsunfall mit schwerverletzten Personen

B 100 Höhe Hohenturm, 23.03.2013, 17:55 Uhr: Der aus Richtung Bitterfeld in Richtung Halle fahrende Fahrzeugführer eines Daewoo verlor kurz vor der Abfahrt Hohenthurm die Kontrolle über seinen PKW. Auf einem vereisten und verwehten Teilstück geriet er ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sich das Fahrzeug mehrfach überschlug und schließlich auf dem Dach liegenblieb. Der 31jährige Mann und seine 6 jährige Tochter kamen schwer verletzt in ein Klinikum. Während der medizinischen Versorgung wurde Alkoholgeruch beim Verunfallten bemerkt. Ein Schnelltest ergab einen Wert von über 2 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden (ca. 6.000 Euro).

 

Einbruch bei Feuerwehr

Mücheln, OT Langeneichstädt, Warteweg: In das Gerätehaus der Feuerwehr drangen unbekannte Täter am Freitag, 22.03.2013 zwischen 08 Uhr und 16 Uhr ein. Aus dem Einsatzfahrzeug wurde eine Benzin-Kettensäge der Marke „Stihl“ und ein Kraftstoffkanister entwendet. Der Schaden beträgt etwa 1.000 Euro.

 

Einbruch in Lagerhalle

Teutschenthal, OT Zscherben: Am Samstag, 23.03.2013 kurz vor 9 Uhr wurde bemerkt, dass unbekannte Täter gewaltsam in eine Lagerhalle eingedrungen waren und daraus Steuergeräte im Wert von etwa 4.000 Euro entwendet hatten.

 

Garagen angegriffen

Mücheln, Branderodaer Weg: Insgesamt vier Garagen eines Garagenkomplexes waren zwischen Freitag, 18 Uhr und Samstag, 07 Uhr in das Visier von Dieben geraten, die an Vorhängeschlössern und Türen hebelten, um hinein zugelangen. Bei zwei Garagen gelang dies nicht und es blieb beim versuchten Einbruch. Aus zwei anderen Garagen wurden Sommerreifen auf Alufelgen und eine Gartensaugpumpe entwendet. Schaden knapp 600 Euro.

 

Wildunfälle

24.03.2013, 03:55 Uhr, L 178: Zwischen Braunsbedra und Frankleben lief ein Reh in einen PKW Golf und verendete an der Unfallstelle.

24.03.2013, 02:05 Uhr: in Döllnitz (OT von Schkopau) wird ein Rehbock von einem PKW VW erfasst. Der hinzu gerufene Jagdpächter muss das verletzte Tier töten. Der Schaden Fahrzeug beträgt ca. 1.000 Euro.

 Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

Polizeirevier Burgenlandkreis

Messerangriff

Weißenfels, Nicolaus-Otto-Straße, 24.03.2013 ca. 03:00 Uhr: Ein 22jähriger Weißenfelser ist durch einen Messerstich in den Bauch schwer verletzt worden. Ein 25jähriger Tatverdächtiger konnte kurz danach festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Noch in der Nacht wurde das Opfer in einem Krankenhaus notoperiert. Welche Umstände der Verletzung voran gingen, ermittelt nun die Kriminalpolizei. Von den Besuchern eines Bowlingcenters erhoffen sich die Ermittler nun Angaben zur Klärung dessen.

 

Versuchte Räuberische Erpressung

Tröglitz, Neue Straße, 23.03.2013, ca. 19:40 Uhr: Ein mit schwarzer Strickmaske und Basecap maskierter Mann betrat einen Einkaufsmarkt in Tröglitz, wobei er einen pistolenartigen Gegenstand in der Hand hielt. Von der 55jährigen Kassiererin forderte er Geld aus der Kasse. Als er aber noch eine zweite Verkäuferin bemerkte, ergriff er ohne Beute die Flucht in Richtung eines Garagenkomplexes. Der etwa 1,80 m große Mann soll sich mit einem dunklen VW-Golf von dort entfernt haben. Er trug eine helle Hose und einen schwarzen Anorak. Hinweise nimmt das Polzeirevier Burgenlandkreis unter der Telefonnummer 03443/ 282 293 entgegen.

 

Solarmodule entwendet

Teuchern, OT Naundorf, Werkstattstraße: Am Samstag gegen 13 Uhr wurde bemerkt, dass durch unbekannte Täter 20 Dünnschicht-Solarmodule (je 100 cm x 60 cm groß) entwendet worden sind. Auch an den Schaltkästen vergriffen sich die Täter und bauten verschiedene Baugruppen aus bzw. zerstörten diese. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ca. 8.000 Euro.

 

Körperverletzung

Zeitz, Bahnhofsgebäude, 22.03.2013, 21:08 Uhr: Ein 26Jähriger Zeitzer zeigte an, dass er im Bahnhofsgebäude von 4 Männern geschlagen wurde. Er erlitt dadurch Schmerzen undwurde ambulant in einem Klinikum medizinisch versorgt.

 

Verkehrsunfall

B2, Zeitz, 23.03.2013, 12:30 Uhr : Ein 27jähriger Renault Clio-Fahrer verlor am Abzweig Golben, vermutlich auf Grund von Schneeverwehungen, die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Er blieb unverletzt. Am Clio entstand Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro

 

Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

B2, Zeitz, 23.03.2013, 12:35 Uhr: Der 63 jährige Fahrzeugführer eines Mazda befährt die Bundesstraße 2 aus Zeitz kommend, in Richtung Droßdorf und verringert am Abzweig Golben seine Geschwindigkeit auf Grund der Witterungsverhältnisse und eines dort bereits geschehenen Unfalls. Der nachfolgende 61jährige Golf-Fahrer erkennt dies vermutlich zu spät und fährt auf, wobei seine Beifahrerin (59) leicht verletzt wird. An beiden Fahrzeugen entstanden Schäden von insgesamt etwa 1.500 Euro.

 

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Naumburg, Franz-Julius-Hoeltz-Straße, 23.03.2013, 12:35 Uhr: Der 40jährige Fahrer eines PKW Daewoo setzt auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes rückwärts, wobei es zum Zusammenstoß mit einem Fußgänger kommt, der sich mit Krücken hinter dem PKW entlang bewegte. Der 77jährige Fußgänger stürzt dadurch und wird leicht verletzt. Er kommt zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Schaden am PKW entstand nicht.

 

Wildunfall

K 2207 , nahe Deuben, 23.03.2013, 23:35 Uhr: Ein aus Richtung Hohenmölsen kommender VW Polo kollidiert ca. 100m hinter der Ortslage Wildschütz mit einem über die Fahrbahn wechselnden Reh. Am PKW entstand Sachschaden von etwa 500 Euro. Das verletzte Reh wurde durch den Jagdpächter von seinen Qualen erlöst. Der 21 jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt.

Bundesautobahnpolizeirevier Weißenfels

 

Verkehrsunfall mit Personenschaden

BAB 9, Fahrtrichtung Berlin, km 159,8 - etwa auf Höhe der Ortschaft Meineweh (Burgenlandkreis), 23.03.2013, 13:55 Uhr: Der 54jährige Fahrzeugführer eines Transporters verlor bei Auftreten einer Schneewehe bzw. Windböe die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er stieß gegen einen PKW Skoda und kippte auf die linke Fahrzeugseite um und blieb dann auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Der 70jährige Skodafahrer schaffte es, sein Fahrzeug auf den Standstreifen zu lenken und dort anzuhalten. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Die Schadenshöhe beträgt ca. 7.000 Euro. Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten kurzzeitig gesperrt werden.

 

Auf dem gleichen Autobahnabschnitt ereignete sich am 23.03.2013 gegen 18:55 Uhr ein Verkehrsunfall. Der 45 jähriger Fahrer eines Mini Cooper geriet auf der linken Fahrspur bei plötzlich auftretender Schneeverwehung und starkem Wind ins Schleudern. Es kommt zur Kollision mit dem im mittleren Fahrstreifen fahrenden PKW Mazda, der dadurch in die Mittelleitplanke prallt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beträgt ca. 7000 Euro. Verletzt wurde niemand.

 

Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

Polizeirevier Halle

Räuberische Erpressung,

Halle Dessauer Platz, 23.03.2013, gegen 09:30 Uhr: Eine männliche Person forderte von der Büroangestellten eines Wertstoffhandels Bargeld. Dazu führte er ein Taschenmesser mit sich und sprach Drohungen gegen die 46jährige Frau aus. Auf diese Weise konnte er eine größere Summe Bargeld erlangen und sich anschließend unerkannt entfernen. Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 30 bis 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, bekleidet mit dunkelblauem Anorak, hellblauer Jeans und gestreifter Wollmütze. Umgehend eingeleitete Suchmaßnahmen führten nicht zur Feststellung des Tatverdächtigen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Beobachtungen zu der beschriebenen Person gemacht hat, teilt diese bitte dem Polizeirevier Halle mit (Tel. 0345/ 224 6293).

 

Fahrscheinkontrolleure geschlagen

Halle, Merseburger Straße, 22.03.2013 ca. 12:00 Uhr: Ein 76jähriger Hallenser hat am Freitag mit seinen Gehhilfen nach drei Kontrolleuren der HAVAG geschlagen, nachdem er keinen gültigen Fahrschein vorweisen konnte. Einer von ihnen (26 Jahre) wurde mehrfach getroffen erlitt dadurch Schmerzen. Gegen den Senior wurde Anzeige erstattet.

 

Einbruch in Backshop

Halle, Neustädter Passage: In einen Backshop im Bereich des Neustädter Wochenmarktes ist zwischen Freitag ca. 18:30 Uhr und Samstag 03:00 Uhr eingebrochen worden. Unbekannte Täter drangen zunächst gewaltsam in das Objekt ein und zerstörten im Inneren eine Gipskartonwand. Entwendet wurden Lebensmittel (Getränke und Backwaren) sowie eine Kaffeemaschine. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei konnte am Tatort zahlreiche Spuren sichern.

 

Verkehrsunfall mit leichtverletzter Person

Halle, Heideallee, 23.03.2013, 13:21 Uhr:  Beide Fahrzeuge fuhren auf der Heideallee in Richtung Gimritzer Damm. Am Hubertusplatz hält die voraus fahrende Fahrzeugführerin eines Mercedes an, um der Straßenbahn die Vorfahrt zu gewähren. Die nachfolgende Fahrerin eines Opel Zafira fuhr auf, wobei eine 46 jährige Insassin des Mercedes leicht verletzt wurde. An beiden PKW’s entstand Sachschaden in Höhe von jeweils etwa 1000 Euro.


Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

 

 

 

Aus der Sammlung der Stiftung Moritzburg

Keramik des Mittelalters und der Reformationszeit im Schlossmuseum Quedlinburg

 

Am Freitag, dem 22. März 2013, um 18 Uhr, wird im Schlossmuseum Quedlinburg die Ausstellung „Geformt - Gebrannt - Gebraucht" eröffnet. Die Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt zeigt Keramik des Mittelalters und der Reformationszeit aus ihrer Sammlung.

Die Städte blühten auf im ausgehenden Mittelalter - und mit ihnen ihre Herren: Patrizier, Kaufleute und Kirchenfürsten. Ihren Rang stellten sie selbstbewusst zur Schau, in aller Öffentlichkeit genauso wie an ihren Wohnsitzen. Dort liefen sie auf Fliesen, verziert mit bunten Ornamenten und saßen an Öfen, die gekachelt waren mit den verschiedensten Bildmotiven. Sie tranken Wein und Bier aus fantasievoll geformten Kelchen und wuschen sich die Hände mit Wasser aus Krügen, die wie Fabelwesen oder Ritter aussahen. Solche kunstvolle Dinge des Alltags zeigt diese Ausstellung. Viele Gefäße sind so fein gearbeitet, dass sich manch ein Betrachter heute fragt, wie sie überhaupt hergestellt wurden. Dabei mutet das Design einiger Stücke sogar modern an. Nach 50 Jahren ist diese überregional bedeutende Keramik-Sammlung aus der Stiftung Moritzburg zum ersten Mal wieder zu sehen. Zuvor wurde sie von der Stiftung Moritzburg in Zusammenarbeit mit dem halleschen Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas wissenschaftlich aufgearbeitet.

 

Die Schau zeigt auch einige Hightlights der deutschen angewandten Kunst: Zum Beispiel der auf das Jahr 1536 datierte Fayenceteller mit dem Porträt des Nürnberger Patriziers Christoph Coler. Würdevoll legt er vor seinem Gewand die Hände zusammen. Aufwendig gestaltete Ornamente rahmen sein Antlitz. Eigentlich kennt man Schauteller dieser Art erst seit Ende des 16. Jahrhunderts. Oder ein Gießgefäß in Gestalt eines Ritters aus dem 14. Jahrhundert. Pfeifentonstatuetten aus dem 15. und 16. Jahrhundert zeugen davon, wie die Menschen im eigenen Haus ihre Frömmigkeit gelebt haben. Reich verzierte Fliesen aus ganz Europa verdeutlichen, wie man früher die Wände dekorierte. Hierzu gehören auch einige, mehrfarbig glasierte Fliesen aus dem halleschen Stadtpalast Kühler Brunnen im Stile der Frührenaissance. Die ausgestellten Ofenkacheln sind so dekorativ, dass sie auch in heutiger Zeit für Innenausstattungen Verwendung finden könnten. Die Ofenkacheln legen die gesamte Bandbreite von den Anfängen des Ofens bis zu den kunstvollen, farbigen Kacheln der Renaissance dar. Höhepunkt der Ausstellung bilden die Relikte einer ganz besonderen Raumausstattung: der prachtvollen Residenz Kardinal Albrechts von Brandenburg in Halle.

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit beherrschte das rheinische Steinzeug den Markt in Europa. Davon beherbergt die Sammlung der Stiftung Moritzburg einen großen Querschnitt mit Objekten vom 13. bis zum 17. Jahrhundert, darunter einen frühen Import aus der Zeit um 1250 als halleschen Bodenfund. Die reich verzierten Objekte zeugen von hoher Qualität und Kunstfertigkeit.

Ausstellung und Katalog machen das kulturgeschichtlich aufschlussreiche Material aus der Sammlung Kunsthandwerk der Stiftung Moritzburg nach vielen Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

„Geformt - Gebrannt - Gebraucht. Keramik des Mittelalters und der Reformationszeit aus der Sammlung der Stiftung Moritzburg"

 Vom 23.März bis 30. Juni im Schlossmuseum Quedlinburg

 Öffnungszeiten des Schlossmuseums in Quedlinburg: im März 10.00-16.00 Uhr, April bis Oktober 10.00 bis 18.00 Uhr, Montag Schließtag

 

 Sonderführungen am 23. März, am 12.Mai und am 30. Juni, jeweils um 15:00 Uhr.

 

Quelle: Moritzburg

Mittwoch, 27. März 2013, 19.30 Uhr, Händel-Haus, Romanisches Gewölbe

Klingender Raum, gebauter Klang.

Musik und Architektur im Mittelalter

Aus der Reihe: Musik hinterfragt

Ein Vortrag von Prof. Dr. Christian Kaden I Musikwissenschaftler, Humboldt-Universität Berlin

 

Räume sind „Resonanzkörper“ des Musizierens; nicht nur der Ton macht die Musik, auch der Raum macht den Ton. Die Verbindung zu Architekturkonzepten ist für Musik prinzipiell gegenwärtig. Die Kultur unserer Tage strebt dabei nach Standardisierungen: nach Räumen mit optimalen Halleigenschaften, die möglichst vielen Rezipienten ein gleichwertiges Hörerlebnis bieten. Mittelalterliche Musizierräume – Paläste und vor allem Kirchen – hatten mit variableren Bedingungen zu rechnen, die von Zeremoniell zu Zeremoniell, von Musizieranlass zu Musizieranlass wechselten. Dennoch waren die Räume den Sängern und Komponisten des Zeitalters so vertraut, dass sie deren Akustik für ihre Zwecke planvoll ausnutzten. Andererseits fassten sie Ihre Musik als Bauwerke auf und richteten sich am Denken von Architekten aus.

 

Der Vortrag findet am 27. März 2013 im Händel-Haus statt. Als Vortragsort dient das Romanische Gewölbe, dessen Gesteine bis ins 12. Jahrhundert datiert sind.

 

 

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

 

Informationen:

Stiftung Händel-Haus

Tel.: 0345 / 500 90 103

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Samstag, 23 März 2013 15:21

Der Frühling kommt

Der Frühling kommt
 
 
Neue Ausstellung „Botschaften des Frühlings“ des Jobcenters Halle(Saale) und des Beruflichen Bildungswerkes e.V. Halle-Saalkreis öffnet ab Samstag ihre Türen in der Neuen Residenz.
 
Wer genug hat von den Wochen der Kälte und des Schnees und auf der Suche nach dem Frühling ist, kann diesen zumindest in Teilen ab dem  23.03.2013 in der Neuen Residenz in Halle finden. Dann startet die Themenausstellung „Botschaften des Frühlings“,die einmal mehr durch das Jobcenter Halle (Saale) und dem Beruflichen  Bildungswerk imRahmen der Arbeitsgelegenheit „Kreativwerkstatt“ ins Leben gerufen wurde. Fünf herrlichdekorierte Räume vermitteln ein frühlingshaftes Flair und laden alle Besucher zum Verweilen ein.
 
Umgesetzt wurden die Ideen erneut von 20 Langzeitarbeitslosen, die unter der Projektleitungvon Ute Friedrich die Ausstellung von der Planung bis zur Kreation begleitet haben.
„Alles was wir hier sehen, wurde von den Teilnehmern der Arbeitsgelegenheit hergestellt“,zeigt sich Friedrich zufrieden. Und so wurden aus Holz, Metall und etlichen FrühlingsblühernTraumlandschaften erstellt, die wie immer zum freien Eintritt den Besuchern ein willkommenes Ausflugsziel bieten.
 
Bereits am 22.03.2013 wurde die Ausstellung durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale),Herrn Dr. Bernd Wiegand, der Geschäftsführerin des Jobcenters Halle (Saale), Frau Sylvia Tempel sowie der Geschäftsführerin des Beruflichen Bildungswerkes, Frau Iris Hillemann eröffnet.
 
„Bereits seit 2005 arbeiten wir über die Kreativwerkstatt mit dem Beruflichen Bildungswerk zusammen und können nun schon im achten Jahr die Neue Residenz in die verschiedenstenThemenlandschaften verwandeln“, erklärt Sylvia Tempel. „Es ist jedes Mal aufs Neue eine große Herausforderung, die unsere Langzeitarbeitslosen hier mit großer Bravour meistern. Mit dem Gefühl etwas zu schaffen und anderen Menschen eine Freude zu machen geben wir ihnendie Motivation die sie brauchen, um auch am Arbeitsmarkt wieder besser Fuß fassen zu können.“
 
Ab dem 23.03.2013 können die Gäste jeweils von 10:00 – 19:00 Uhr die Neue Residenz und die Ausstellung „Botschaften des Frühlings“ besuchen. „Wir hoffen, dass wir viele Menschen mit unseren Ideen erreichen und verzaubern können“, so Sylvia Tempel. Grund zu dieser Hoffnung hat sie allemal. Alleine zur letzten Ausstellung „Weihnachtliches Kaleidoskop“ kamen 15.592 Gäste.
 
Quelle: Jobcenter Halle
 

Dieser Besuch ist gut auf den Beinen: Acht Wanderer trafen am Donnerstag, 21. März (nach einem sechstägigen Fußmarsch) in der Händelstadt ein. Die Gruppe legt derzeit die erste Etappe einer Wanderoute von rund 900 Kilometern von Bad Belzig in Brandenburg bis nach Oberstdorf in Bayern zurück. Grund ist die Übergabe des Wanderwimpels für den 113. Deutschen Wandertag am 27. Juni in Oberstdorf. Auf dem Hallmarkt  begrüßte die Stadt Halle (Saale) die Gäste. Überreicht wurde den Wanderern Stocknägel von Halle, Pins mit dem Stadtwappen, Halloren Kugeln sowie praktische Turnbeutel aus dem Sortiment der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH.

 

Warum der oliv-grüne Wanderwimpel – das Original aus dem Jahr 1952 – von Bad Belzig per pedes ins Allgäu gebracht wird, weiß Lothar Koch, Vorsitzender des Märkischen Wanderverbunds, der die Tour leitet: „Der Wimpel wird von Stadt zu Stadt weitergegeben.“ Und zwar immer von der Stadt, die der Austragungsort des vergangenen Wandertags war in die neue Stadt, in der der Wandertag stattfindet.

2012 richtete Bad Belzig den Deutschen Wandertag aus, in diesem Jahr Oberstdorf. „Die Wanderung zur Übergabe des Wimpels stellt den Abschluss des Wandertags von 2012 dar“, erklärt Koch, der vor mehr als 50 Jahren seine Passion für diese Sportart entdeckte. Es sei Pflicht und Tradition, dass der Wimpel nur nach einer Tour, die zu Fuß zurückgelegt wurde, übergeben wird.

Seinem Aufruf der gemeinsamen Tour ins Allgäu schlossen sich sieben weitere Wanderer im Alter von 58 bis 73 Jahre aus Bad Belzig, der Region Flämig sowie aus Berlin an. Hinzu kommen weitere Wander-Begeisterte, die sich auf bestimmten Streckenabschnitten der Gruppe anschließen.

In Halle begleitete Rosemarie Kleiber vom Harzklubzweigverein Halle die Truppe. Für Peter Rabenhorst, der ebenfalls auf der gesamten Tour mit dabei ist, ist Halle ein bekanntes Pflaster, mehrere Jahre hat er hier studiert.

Täglich legen die Wanderer etwa 23 Kilometer zurück. Die gesamte Strecke von Brandenburg nach Bayern ist in vier Abschnitte mit mehreren Etappen unterteilt. Weitere Stationen in Sachsen-Anhalt nach Halle sind Merseburg, Weißenfels und Naumburg-Beuditz. Danach geht´s weiter nach Thüringen.

Im kommenden Jahr wandert der Wimpel weiter – nach Bad Harzburg zum nächsten Wandertag.

Foto/Quelle:  Stadtmarketing Halle Saale

 

Leopoldina-Lecture: Gerald Haug erläutert den Klimawandel aus geowissenschaftlicher Sicht

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

 

in einer Leopoldina-Lecture spricht der Geologe Professor Gerald Haug, ETH Zürich, am Mittwoch, 27. März, in Halle über „Der Klimawandel aus geowissenschaftlicher Sicht“. Im Rahmen der Lecture wird zudem das vom halleschen Maler Uwe Pfeifer angefertigte Porträt des Leopoldina-Altpräsidenten Professor Volker ter Meulen erstmals öffentlich präsentiert. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein.

Leopoldina-Lecture von Professor Gerald Haug – „Der Klimawandel aus geowissenschaftlicher Sicht“

mit feierlicher Enthüllung des Porträts des Leopoldina-Altpräsidenten Professor Volker ter Meulen

Mittwoch, 27. März 2013, 18.00 Uhr

Hauptgebäude der Leopoldina, Festsaal
Jägerberg 1 (vormals Moritzburgring 10), 06108 Halle (Saale)

Gerald Haug beschäftigt sich in seiner Leopoldina-Lecture mit den Klimaschwankungen während der Erdgeschichte: So war es in der Kreidezeit und im frühen Känozoikum deutlich wärmer als heute. Danach kühlte die Erde kontinuierlich ab. Besonders die dekadischen Klimaschwankungen hatten einen wesentlichen Einfluss auf den Lebensraum des Menschen und haben immer wieder die Geschichte früher Hochkulturen, etwa die der Maya, geprägt. Außerdem wendet sich Haug der Frage zu, inwieweit diese erdgeschichtlichen Prozesse durch den menschgemachten Klimawandel revidiert werden können.

Gerald Haug ist seit 2007 Professor für Klimageologie an der ETH Zürich. Er erforscht die Entwicklung des Klimas während der letzten Jahrtausende bis Jahrmillionen. Anhand von Meeres- und Seesedimenten gelang es ihm, klimatische Veränderungen in der jüngeren Erdgeschichte mittels innovativer Methoden in zahlreichen Regionen der Erde zu rekonstruieren. Für seine Forschung wurde Gerald Haug unter anderem mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Er ist seit 2012 Mitglied der Leopoldina in der Sektion Geowissenschaften.

Im Rahmen der Leopoldina-Lecture wird das vom Maler Uwe Pfeifer neu geschaffene Porträt des Altpräsidenten der Leopoldina, Professor Volker ter Meulen (Amtszeit 2003-2010), feierlich enthüllt. Mit Unterstützung des Freundeskreises der Akademie war es möglich, die jahrhundertelange Tradition der Leopoldina fortzusetzen, wonach die scheidenden Präsidenten der Akademie von einem Künstler ihrer Zeit gemalt werden.

Die Leopoldina-Lecture findet als Auftaktveranstaltung des Symposiums „Vom Higgs-Teilchen bis zur Hollywood-Animation: Neue Anwendungshorizonte der Mathematik, Natur- und Technikwissenschaften“ statt, zu dem Sie am Folgetag, Donnerstag, 28. März, ab 11.45 Uhr, ebenso herzlich eingeladen sind. Das Symposium der Mitglieder der Leopoldina-Klasse I – Mathematik, Natur- und Technikwissenschaften – versteht sich als Forum für den interdisziplinären Austausch. Fünf führende Wissenschaftler geben Einblicke in ihre Fachgebiete, unter anderem geht es um die Entdeckung des Higgs-Teilchens und die neusten technischen Entwicklungen für Filmanimationen. Das Symposium richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, an Studierende sowie an alle an Wissenschaft interessierten Bürger.

Das komplette Programm des Symposium finden Sie unter diesem Link: www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2116/

Quelle: Leopodina 

Die Europäische Union unterstützt ein neues Projekt, mit dessen Hilfe in Europa ein Netzwerk naturwissenschaftlicher Lerncamps gefördert werden soll. Unter Führung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) soll damit bis 2015 die Zusammenarbeit von europaweiten Anbietern naturwissenschaftlicher Lerncampus ausgebaut werden. Initiator der Aktion ist der hallesche Uni-Didaktiker Prof. Martin Lindner. Das Projekt firmiert offiziell unter dem Titel „SCICAMP“. Die EU stellt dafür in den kommenden Jahren 450.000 Euro zur Verfügung. Ziel ist es, bei Schülern das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken und so dem Fachkräftemangel in diesem Bereich zu begegnen.

„Das Interesse an den Naturwissenschaften ist bei Schülern eher rückläufig“, sagt Projektbetreuer Christian Kubat. Dabei sind die so genannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) für einen notwendigen Fachkräftenachwuchs von großer Bedeutung. Wissenschaftliche Lerncamps sind daher eine Möglichkeit, dem Desinteresse von Schülern durch eine angenehme und spannende Atmosphäre zu begegnen; die Schüler können ihre eigenen Forschungsfragen stellen und dazu experimentieren, gänzlich ohne Noten- oder Lehrplandruck.

Das neue Projekt verfolgt gleich mehrere Ziele. Einerseits geht es darum, ein Netzwerk zwischen den an verschiedenen Standorten in Europa ansässigen Camp-Organisatoren auf- und auszubauen. Auf diese Weise kann der Austausch zwischen den Anbietern gestärkt werden. Außerdem sollen die Camps mit lokalen Unternehmen, Institutionen und Bildungseinrichtungen zusammengebracht werden. Durch diese direkten Kontakte soll es künftig einfacher möglich sein, Ideen und Forschungsergebnisse aus den Camps zum Beispiel in den Lernalltag der Schulen vor Ort einzubinden.

Das Projekt läuft bis November 2015. Um möglichst effektive Ergebnisse zu erzielen, ist eine umfangreiche Befragung der Camp-Organisatoren geplant. Außerdem soll es regionale Workshops sowie drei internationale Konferenzen geben. Sie werden in Serbien, Spanien und Deutschland stattfinden. Bereits Mitte Januar fand in Halle ein Auftakttreffen aller sieben europäischen Partner des Projekts statt. Dazu zählen Bildungseinrichtungen in Dänemark, Portugal, Spanien, Slowakei und Serbien.

Sommercamp in Halle geplant

Im Verlauf des Projekts ist auch ein naturwissenschaftliches Sommercamp in Halle geplant. Es soll erstmals vom 12. bis 16. August 2013 an der Martin-Luther-Universität stattfinden. 45 Schüler erhalten in diesem Rahmen die Gelegenheit, durch freies Experimentieren ihren Forschergeist zu entdecken. Auf dem Programm steht neben der gemeinsamen Forschung sowie Exkursionen auch eine angenehme Freizeitgestaltung mit Lagerfeuer und anderen Aktionen. Interessierte Schüler können sich dafür ab sofort beim Projektbetreuer Christian Kubat unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Bedingung: Sie sollten die 8. Klasse hinter sich haben und zwischen 14 und 16 Jahren alt sein. Die Teilnehmergebühr wird zwischen 50 und 80 Euro liegen. Genaue Informationen werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

 

Quelle: Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg

Seite 274 von 278
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com