Switch to the CitySwitch to the City

Anzeige
Partys & Veranstaltungen

Partys & Veranstaltungen (389)

Stadtführungen über Ostern, 29. März bis 1. April 2013

Auch über die kommenden Osterfeiertage bietet das hallesche Stadtmarketing allen Besuchern und Hallensern die Möglichkeiten die Saalestadt in verschiedenen Führungen besser kennenzulernen. 

 

 

Trotz eisiger Temperaturen hat der Osterhase seinen Besuch für das kommende Wochenende am Peißnitzexpress angesagt. Von Karfreitag bis Ostermontag rollt die kleine Eisenbahn erstmals in diesem Jahr und neugestaltet in frischem Rot über die Peißnitzinsel. Der Osterhase verteilt am Ostersonntag Süßigkeiten an die kleinen Gäste. Die reguläre Saison startet am 1. Mai.

 Am Samstag, dem 27. April, findet um 14.30 Uhr im „Objekt 5“ in der Seebener Straße  eine musikalische Premiere der besonderen Art statt. Mit der Schülerband „Ganz normal anders“ des Landesbildungszentrums für Körperbehinderte Halle sorgt erstmalig ein Live-Act bei der „Disko Deluxe“ des lebens(t)raum e. V. für die entsprechende Stimmung beim Schwof.

 

Mittwoch, 27. März 2013, 19.30 Uhr, Händel-Haus, Romanisches Gewölbe

Klingender Raum, gebauter Klang.

Musik und Architektur im Mittelalter

Aus der Reihe: Musik hinterfragt

Ein Vortrag von Prof. Dr. Christian Kaden I Musikwissenschaftler, Humboldt-Universität Berlin

 

Räume sind „Resonanzkörper“ des Musizierens; nicht nur der Ton macht die Musik, auch der Raum macht den Ton. Die Verbindung zu Architekturkonzepten ist für Musik prinzipiell gegenwärtig. Die Kultur unserer Tage strebt dabei nach Standardisierungen: nach Räumen mit optimalen Halleigenschaften, die möglichst vielen Rezipienten ein gleichwertiges Hörerlebnis bieten. Mittelalterliche Musizierräume – Paläste und vor allem Kirchen – hatten mit variableren Bedingungen zu rechnen, die von Zeremoniell zu Zeremoniell, von Musizieranlass zu Musizieranlass wechselten. Dennoch waren die Räume den Sängern und Komponisten des Zeitalters so vertraut, dass sie deren Akustik für ihre Zwecke planvoll ausnutzten. Andererseits fassten sie Ihre Musik als Bauwerke auf und richteten sich am Denken von Architekten aus.

 

Der Vortrag findet am 27. März 2013 im Händel-Haus statt. Als Vortragsort dient das Romanische Gewölbe, dessen Gesteine bis ins 12. Jahrhundert datiert sind.

 

 

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

 

Informationen:

Stiftung Händel-Haus

Tel.: 0345 / 500 90 103

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auch in diesem Jahr war Hallepost.de für Euch auf der Leipziger Buchmesse unterwegs und hat sich nach den Neuigkeiten der Saison umgeschaut. In den Tagen vom 14 . -17. März 2013 strömten die Besucher wieder in Scharen auf das Leipziger Messegelände, mehr als 168.000 wurden am Ende gezählt.Mehr als 2800 verschiedene Veranstaltungen, seien es Lesungen, Autogrammstunden oder Besuche von Stars und Sternchen wurden gezählt. 

 

Ein breitgefächertes Programm bot für jeden etwas, Fachveranstaltungen gab es ebenso wie die schon seit Jahren beliebten Cosplayerveranstaltungen. Für Groß und Klein war gesorgt, neben dem breiten Angebot  der Schulbuchverlage, gab es auch Comics und Kinderbücher sowie ausreichend Belletristik (viele der namhaften Verlage waren mit großen Ständen vor Ort und boten vielfältige Veranstaltungen an)und weitere Fachliteratur zu bestaunen. Zum Beispiel stellten sich die Landesvermessungsämter der Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen den Fragen der interessierten Besucher. 

 

Die Saalestadt Halle ebenfalls Partner der Leipziger Buchmesse war mit der nun seit 2010 bekannten und beliebten *hallesaale- Lounge vor Ort und bot den Besuchern neben Kaffee und Gebäck auch die aktuellsten Publikationen aus der Saalestadt und vor allem Entspannung für die arg gestressten Messefüsse ;-). Ebenfalls vor Ort waren 9 hallesche Verlage, wiezum Beispiel  die Stiftung Moritzburg, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der Hasenverlag, der Projekte-Verlag, der Mitteldeutsche Verlag, die Martin-Luther-Universität.

 

Viele Stars und Sternchen aus Funk, Fernsehen und auch viele namhafte Buchautoren gaben sich förmlich die Klinke in die Hand und sorgten damit immer für volle Stände und zahlreiche Schlangen, wenn es um Autogramme ging. 

 

Auch die diesjährige Messe zeigt, das die Lust am "echten Buch" ungebrochen ist, auch wenn das elektronische Buch immer mehr  an Boden gutmacht. Ich kann es mir nocht nicht vorstellen, das ich eines Tages keine "normalen Bücher " mehr in die Hand nehme, immerhin hat man da was handfestes vor sich und kann sich dazu auch seine Notizen machen. 

 

Weitere Informationen zur Leipziger Buchmesse 

 

Anbei findet Ihr schon ein paar Impressionen

 

Fotos: hallepost.de

Wenn der Vorhang fällt – Ein Blick hinter die Kulissen der Oper

Wer schon immer wissen wollte, wie es fernab der großen Bühnen aussieht, ist bei der Führung "Hinter den Kulissen der Oper“ am Freitag, 15. März, um 17.00 Uhr richtig.

Der Rundgang führt nicht nur zu Orten im Opernhaus, die das Publikum sonst nicht zu sehen bekommt, die Besucher erfahren auch interessante Details zur Geschichte des Hauses.
Wer das Ticket nach Ende der Führung zudem an der Opernkasse einlöst, erhält 30 Prozent Rabatt auf eine Vorstellung am selben Tag.

Treffpunkt ist am Haupteingang der Oper. Karten zum Preis von 5,00 Euro gibt es in der Tourist-Information. Da die Führung erst ab einer Personenzahl von zehn Teilnehmern stattfinden kann, wird um eine Voranmeldung in der Tourist-Information gebeten.

 

Nachtschwärmer aufgepasst: Die Händelstadt bei Gitarrenklängen erkunden

Zu einem „Musikalischen Rundgang für Nachtschwärmer“ lädt die Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH (SMG) am Freitag, 15. März, um 18.00 Uhr ein.

Der singende und kostümierte Gästeführer Catch Bolder vermittelt auf seinem Nachtschwärmer-Rundgang Geschichte und Geschichten der mehr als 1.200 Jahre alten Stadt an der Saale. Stimmungsvoll begleitet er mit seiner Gitarre den Rundgang und singt traditionelle Lieder. Gerne dürfen die Besucher mit einstimmen.

Karten gibt es zum Preis von 10,00 Euro / 8,00 Euro ermäßigt in der Tourist-Information. Hier ist auch der Treffpunkt für den Rundgang. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Camposanto – Die Geheimnisse des Stadtgottesackers

Georg Händel, Christian Thomasius und August Hermann Francke haben etwas gemeinsam: Sie alle sind auf Halles Stadtgottesacker begraben. Um diesen Ort und die Persönlichkeiten, die hier ihre letzte Ruhe fanden, dreht sich der Rundgang „Camposanto – Die Geheimnisse des Stadtgottesackers“ am Sonntag, 17. März, um 15.00 Uhr.

Die ab dem Jahr 1557 nach italienischem Vorbild errichtete Camposanto-Anlage gilt als ein Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen. Der Stadtbaumeister und Steinmetz Nickel Hoffmann gestaltete in der mehr als 30 Jahre währenden Bauzeit 94 Schwibbögen.

Unter diesen Bögen und auf dem Innenfeld sind unter anderem Ludwig Wucherer, Robert Franz und Carl Adolf Riebeck begraben.

Treffpunkt für die Tour ist am Eingang zum Stadtgottesacker. Karten zum Preis von 8,00 Euro / 6,00 Euro ermäßigt gibt es in der Tourist-Information. Um eine Voranmeldung wird gebeten.

 

Informationen und Anmeldung unter:

Tourist-Information im Marktschlösschen

Tel.: 03 45-122 99 84 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:        9.00 bis 18.00 Uhr

Sonnabend:                  10.00 bis 15.00 Uhr

 

Terminübersicht aller Führungen vom 15. bis 17. März 2013

Freitag, 15. März

13.30 Uhr

Altstadtbummel

Treffpunkt: Marktschlösschen

Preis/Person: 6,00 € / 4,50 € erm. (mind. 4 Personen)

 

15.00 und 16.00 Uhr

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme

Treffpunkt: Hausmannstürme der Marktkirche

Preis/Person: 6,00 € / 4,50 € erm. (nur Kinder bis 12 J.)

(mind. 2 Personen, max. 10 Personen)

 

16.00 bis 18.00 Uhr

Special KombiTurmTicket

Besichtigung Hausmannstürme und des Roten Turms

Treffpunkt: Hausmannstürme der Marktkirche

Preis/Person: 10,00 €

 

17.00 Uhr

Zeitreise auf den Roten Turm

Treffpunkt: Roter Turm, Südseite

Preis/Person: 6,00 € / erm. 4,50 € (nur Kinder bis 12 J.)

(mind. 2 Personen, max. 9 Personen)

17.00 Uhr

Hinter den Kulissen der Oper

Treffpunkt: Haupteingang Oper Halle

Preis/Person: 5,00 € (mind. 10 Pers.)

 

18.00 Uhr

Musikalischer Rundgang für Nachtschwärmer

Treffpunkt: Marktschlösschen

Preis/Person: 10,00 € / 8,00 € erm. (mind. 8 Personen)

 

Sonnabend, 16. März

13.30 Uhr

Altstadtbummel

Treffpunkt: Marktschlösschen

Preis/Person: 6,00 € / 4,50 € erm. (mind. 4 Personen)

 

10.00 bis 18.00 Uhr

Durchgängig geöffnete Hausmannstürme

Treffpunkt: Hausmannstürme der Marktkirche

Preis/Person: 3,00 €

 

16.00 bis 18.00 Uhr

Special KombiTurmTicket

Besichtigung Hausmannstürme und des Roten Turms

Treffpunkt: Hausmannstürme der Marktkirche

Preis/Person: 10,00 €

 

17.00 Uhr

Zeitreise auf den Roten Turm

Treffpunkt: Roter Turm, Südseite

Preis/Person: 6,00 € / erm. 4,50 € (nur Kinder bis 12 J.)

(mind. 2 Personen, max. 9 Personen)

 

Sonntag, 17. März

11.00 Uhr

Altstadtbummel

Treffpunkt: Marktschlösschen

Preis/Person: 6,00 € / 4,50 € erm. (mind. 4 Personen)

 

10.00 bis 18.00 Uhr

Durchgängig geöffnete Hausmannstürme

Treffpunkt: Hausmannstürme der Marktkirche

Preis/Person: 3,00 €

 

15.00 Uhr

Camposanto – die Geheimnisse des Stadtgottesackers

Treffpunkt: Eingang Stadtgottesacker

Preis/Person: 8,00 € / 6,00 € erm. (mind. 4 Personen)

 

17.00 Uhr

Zeitreise auf den Roten Turm

Treffpunkt: Roter Turm, Südseite

Preis/Person: 6,00 € / erm. 4,50 € (nur Kinder bis 12 J.)

(mind. 2 Personen, max. 9 Personen)

 

 Quelle/Foto: Stadtmarkting Halle Saale GmbH

 

"Wer hoppelt da im grünen Gras?“ war das Motto des mittlerweile 12. Halleschen Ostermarktes, zu dem die City Gemeinschaft alle Hallenser und ihre Gäste sowie die Umlandbewohner vom 15. März bis 17. März auf den Marktplatz einlädt.

 

Leider lässt die Witterung das „Hoppeln im grünen Gras“ nicht zu.

Michi ist trotzdem zuversichtlich und kommt nicht als Ski- Hase auf den 12. Halleschen Ostermarkt.

„Wir werden mit unseren Aktionen dem Schnee und der Kälte ein Schnippchen schlagen“ sagt er.

So wird z.B. die angebotene Osterbowle als "Heiße Bowle“ angeboten und mit  Glühwein ergänzt. Oster- bzw. Eierpunsch sowie Tee und Milchkaffee l für die Kinder sind natürlich auch im Angebot.

Er verspricht, vor allem die kleinen Besucher mit süßen Geschenken zu belohnen, und natürlich wartet der "Streichelzoo“ auf die kleinen Besucher.

 

Auch die Drehorgelspieler und fahrende Musikanten haben sich auf das Wetter eingestellt und werden mit "Heißer Musik“ die Besucher des Ostermarktes aufwärmen.  

 

Aber nicht nur die Händler auf dem 12. Halleschen Ostermarkt lassen sich nicht unterkriegen, auch die Geschäfte in der Innenstadt setzen ihre Aktionen trotz des Wetters fort.

So stellt z.B. das Wäschefachgeschäft "dessous am alten markt“ in der Schmeerstraße dem Wetter zum Trotz am Samstag und am verkaufsoffenen Sonntag die neue Bademode 2013 vor.

Das Schaufenster der Boutique dient dabei als Laufsteg für die Bademodenschau.

Da schaut natürlich auch der Osterhase hin, denn der nächste Sommer kommt bestimmt!

Zusätzlich kann man hier mit einem "Zauberwürfel“ noch Überraschungen, vielleicht auch noch für Ostern, erwürfeln.

 

Quelle: City-Gemeinschaft Halle

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 12. Hallesche Ostermarkt lädt wie folgt zum Verweilen und Schlendern ein:

 

Freitag        15.03.2013            von 10.00 bis 19.00 Uhr

 

Samstag     16.03.2013            von 10.00 bis 19.00 Uhr

 

Sonntag      17.03.2013            von 11.00 bis 19.00 Uhr

 

Der Sonntag ist ein verkaufsoffener Sonntag und die Geschäfte der Innenstadt haben von 13.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

 

Quelle/Plakat: City-Gemeinschaft 

 

Zusammen mit der Frühlingsmesse GartenIDEEN vom 15. bis 17. März in der HALLE MESSE

 

Halle (Saale), 14. März 2013 – Seit über zwei Jahrzehnten steht die SaaleBAU, die Mitteldeutsche  Baumesse, für Kontinuität, Qualität und Kompetenz. Vom 15. bis 17. März 2013 öffnet sie zusammen mit der GartenIDEEN ihre Tore in der HALLE MESSE. 280 Aussteller bieten auf insgesamt 14 000 m2 Ausstellungsfläche ein breites Spektrum rund um die Themen Bauen, Wohnen, Renovieren und Garten. Hausbauer, Eigenheimbesitzer, Gartenfreunde, Handwerker und andere Interessierte erwartet ein vielfältiges Angebot, das von Fertigteil- und Massivhäusern über Immobilien, Um- und Ausbau (Einzelgewerke) bis hin zu Baustoffen reicht, aber auch Dienstleistung und Beratung umfasst. Dazu kommen die Schwerpunkte regenerative Energiegewinnung und –nutzung sowie Garten- und Landschaftsgestaltung.

 

SaaleBAU – die Nr. 1 in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts größte Baumesse vereint fachliche Kompetenz und wegweisende Innovationen unter einem Dach, und das seit nunmehr über zwei Jahrzehnten. Als Schaufenster der mitteldeutschen Baubranche bringt die SaaleBAU Angebot und Nachfrage zusammen. Dabei greift sie aktuelle Trends der Branche gezielt auf und bietet Lösungen. Die SaaleBAU ist eine unter Fachleuten und Besuchern gleichermaßen anerkannte Leistungsschau. Mit dem KOMPETENZZENTRUM STADTUMBAU stellt das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Aufgaben, Ziele und aktuelle Projekte vor. Am MLV-Stand vertreten ist der Geodatendienst: Jeder Besucher hat hier die Möglichkeit, kostenfrei den aktuellen Bodenrichtwert seines Grundstücks ermitteln zu lassen.

 

Aktuelle Bau- und Wohntrends 2013

Nach einer aktuellen Fachstudie hat die Eurokrise der Baubranche in Deutschland bisher wenig anhaben können, im Gegenteil: Auch für 2013 wird mit einem Anstieg der Bauinvestitionen zwischen 2 und 3 % gerechnet.1 Zu den zentralen Bautrends gehören der Neubau von Mehrfamilienhäusern und bei den Bauweisen dominiert weiterhin der Massivbau. Aber auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist in diesem Jahr wieder mit steigenden Genehmigungszahlen zu rechnen. „Und in der Sanierung und Modernisierung bleibt die Entwicklung trotz schlechter Rahmenbedingungen nach wie vor positiv, nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Bedeutung der Umweltaspekte.“2 Die Nachfrage nach Produkten, die höhere energetische Anforderung sowie bessere Verarbeitungsqualitäten erfüllen, steigt: Der Trend geht im Zeitalter der Energiewende vor allem zu umwelt- und gesundheitsfreundlichen sowie hochwertigen Produkten, die Kriterien wie Nachhaltigkeit und Energieeffizienz erfüllen.3


Wohneigentum ist beliebter denn je

Experten sind sich einig: Immobilien als Geldanlage sind relativ sicher, langfristige Wertsteigerungen wahrscheinlich und kaum von möglichen Börsencrashs beeinflusst. Zudem brauchen sich die Besitzer von „Betongold“ keine Gedanken über Mietpreiserhöhungen oder gar Mietkündigungen zu machen und können Einkommenseinbußen im Alter leichter ausgleichen. Die Schaffung von Wohneigentum ist beliebter denn je und gilt als beste und langfristige Vorsorge, eine sichere Finanzierung vorausgesetzt. Gerade dazu sind die Rahmenbedingungen durch das aktuell niedrige Zinsniveau optimal und erleichtern u. U. notwendige Kreditaufnahmen. Auf der SaaleBAU finden Interessierte namhafte Anbieter, ob Architekten, Planer oder ausführende Unternehmen, mit innovativen oder traditionellen Materialien und zeitgemäßen Techniken. Eine Immobilie ist meist die größte und wichtigste Investition im Leben, deshalb sollten die unterschiedlichen Fragen unter Einbeziehung fachlichen Rats im Voraus sorgfältig beantwortet werden. Hier hilft die SaaleBAU mit ihrem breiten Angebot zu Dienstleistung, Beratung und Information und unterstützt Bauherrn und solche, die es werden wollen – ob Hausneubau, Ausbau oder Sanierung.

 

Fachausstellung ENERGIE

Zum 7. Mal wird innerhalb der SaaleBAU die Fachausstellung ENERGIE veranstaltet. Auf 2 000 m2 in Halle 2 widmet sie sich neben der Nutzung regenerativer Energiequellen vor allem der Beratung zur Energieeffizienz bei Neubau und Sanierung von Gebäuden. Die Angebote reichen vom Einsatz moderner und umweltfreundlicher Bau- und Brennstoffe, Möglichkeiten energetischer Sanierung, Beratungen zum Energiepass, Nutzung von Erdwärme, Wind, Solartechnik u. a. Heizsystemen bis hin zu kompletten Niedrig-Energiehauskonzepten und Miniblockheizkraftwerken. Zu erleben ist so z. B. ein neuartiger wassergeführter Kamin mit dem Betrieb für Scheitholz und Pellets. Erstmals dabei ist das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), das mit der CO²-Gebäudesanierungskampagne vor allem Eigentümern von Ein- und Zweifamilienhäusern die Vorteile energetischer Gebäudesanierung nahebringt und Informationen zu Fördermaßnahmen bereitstellt. Dazu hält auch das messebegleitende Fachprogramm und das Forum „Energiewende jetzt“ interessante Themen vor.

 

Wohnen im Alter und barrierefreies Bauen

Sachsen-Anhalt wird bis 2025 nahezu 17 % seiner Bevölkerung verlieren und auch die Altersstruktur der hier Lebenden wird sich weiter verschieben. Insbesondere die Zahlen in der Altersgruppe der 15- bis 64jährigen wird um 8 % sinken, dagegen werden 31,2 % der Bevölkerung 65 Jahre und älter sein.4 Dem Thema „Altersgerechtes und barrierefreies Bauen und Wohnen“ widmet sich die SaaleBAU, denn so lange wie möglich möchten die Menschen in ihren eigenen vier Wänden wohnen, auch und gerade, wenn Alter oder Krankheit neue Herausforderungen stellen. So bieten viele Unternehmen neben traditionellen Themen fachgerechte Lösungen zum Wohnen im Alter. Dabei kann von Anfang an mit Blick auf die zweite Lebenshälfte und zur Vorsorge bei der Planung und Umsetzung viel getan werden.  

 

Sicherheit in Haus und Wohnung

Die Zahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche steigt. Damit steigt auch der Bedarf, sein Eigentum zu sichern, und das beginnt schon an der Haustür. Oft schon mit kleinen Maßnahmen kann vorgebeugt und selbst entsprechend vorgesorgt werden. Hilfe gibt es von Spezialisten auf der SaaleBAU, die vor Ort beraten und entsprechende Angebote zum Ein- und Umbau bereithalten. Die Beratungsstelle der Polizei gibt konkrete Hinweise, wie sich jeder vor derartigen Straftaten schützen kann. Lebensrettend und daher nahezu unverzichtbar ist der Einbau eines Hausnotrufsystems, wie es von Rettungsdiensten empfohlen und auf der Messe angeboten wird. Damit wird einer stark steigenden Nachfrage und der Verbesserung von Lebensqualität entsprochen.  

 

Komfort und Wellness

Eine neue Küche oder ein neues Bad? Die Garage oder doch ein Carport? Pool, Wärmekabine und /oder Wintergarten? Und ein Kamin ..! Die Ansprüche an Komfort und Wohlbehagen sind unterschiedlich und vielfältig zugleich, die Nachfrage steigt. Häufig wird in einer zweiten Bauphase noch einmal in Aus- und Umbau sowie Neuanlage investiert und damit zugleich die bestehende Immobilie aufgewertet. Auf der SaaleBAU können sich Anregungen geholt und Ideen gemeinsam mit den Anbietern umgesetzt werden.    

 

GartenIDEEN. Die Frühlingsmesse zur SaaleBAU

Die GartenIDEEN – die Frühlingsmesse zur SaaleBAU startet ihre Zweitauflage. Die Lust auf Pflanzen, Dekorieren und neue Frühlingsideen ist ungebrochen. Pünktlich zum Aufbruch der Natur, dem Beginn der Pflanzzeit und neuem Gestaltungsdrang für Garten, Terrasse oder Balkon zeigt die GartenIDEEN auf rund 2 500 m2 Ausstellungsfläche in der Halle 2 kreative Lösungen für die Gestaltung der grünen Oasen im Freien, im Haus und der Wohnung. Das Angebot ist groß und reicht von Saat- und Pflanzgut, Dekoration, Accessoires, Gartenmöbeln und Grillhütten über Weggestaltung und Pools bis hin zu Gartengeräten (Motor, Hand). Neu in diesem Jahr sind Kakteen, die wie die anderen Angebote auch gleich vor Ort ausgesucht und gekauft werden können.

 

 

 

Sonntag ist Familientag

An allen drei Messetagen besteht die Möglichkeit, Kinder liebevoll betreuen zu lassen, um in aller Ruhe die Angebote zu vergleichen (Kinderbetreuung durch Kinderanimation Kunterbunt, Halle 4, Stand A6). Hier warten Clown Fridolin und seine Freunde, um gemeinsam mit den Kindern zu basteln.

Speziell am Sonntag lädt die SaaleBAU zum Familientag ein und hält für Familien mit Kindern besondere Angebote bereit. Die ermäßigte Familienkarte für zwei Erwachsene und bis zu drei begleitende Kinder kostet nur 11 €. Speziell für die jüngeren Messebesucher warten an diesem Tag eine Reihe Überraschungen und Mitmachangebote. Zunächst: Alle Kinder, die mit einem Bauwerkzeug zur Messe kommen, können sich als „SaaleBAU-Meister“ eine kleine Überraschungen abholen. Und, neben Kinderschminken gibt es dann 11, 14:30 und 16 Uhr Vorstellungen eines Puppentheaters mit einer spannenden Geschichte. Eltern können die Zeit so nutzten, sich intensiv auf der SaaleBAU und GartenIDEEN umzuschauen. Auch an den Ständen sind die Aussteller bestens auf Kinderbesuch vorbereitet: Popcorn am Stand der Saalesparkasse (Halle 4 C4), Maskottchen „Towny“ mit Gummibärchen und Malbüchern (BNW GmbH Town  Country Lizenzpartner, FY 1), eine Tombola für Kids (Kälte- und Klimatechnik Holger Putze GmbH, Halle 1, C6) und Spaß mit kleinen Drehkreiseln (Insektenschutzsysteme Metallbau Kautz, Halle 4, B6).

 

Fachprogramm

Auch in diesem Jahr wird die SaaleBAU von einem umfangreichen Vortragsprogramm begleitet. Im Zentrum stehen dabei Themen rund um Energieeffizienz beim Bauen, Sanieren und Modernisieren, Energiekostensenkung sowie Bau- und Leistungsbeschreibungen, Vertragsprüfung und baubegleitende Qualitätskontrollen. Weitere Schwerpunkte sind „Gesundes Wohnen“ und „Barrierefreies Bauen und Umbauen“. Auch zur GartenIDEEN gibt es Praktisches und Informatives.

Eine Grundstücks- und Immobilienbörse im Foyer ergänzt das Angebot der Mitteldeutschen Baumesse.

 

Weitere Informationen und das tagesaktuelle Programm unter www.saalebau.halle-messe.de bzw. www.gartenideen.halle-messe.de.

Anmerkungen

1 Vgl. dazu BauInfoConsult Jahresanalyse 2012/2013.  www.baulinks.de/webplugin/2012/1460.php4, 05. 02. 2013, 16:25 Uhr.

2 Ebenda.

3 Vgl. ebenda.

4 Wilfried Köhler, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (13. 03.2012): Demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt. Fakten, Prognosen, Konzepte, S. 14.  www.ovgundgesundheit.ovgu.de/gesundheit_media/downloads/veranstaltungsreihe_demografie/120313_K%C3%B6hler_Demografische+Entwicklung+in+Sachsen_Anhalt.pdf, 06.02.2013, 11:05 Uhr.

Quelle: Halle Messe

Christoph Hein mit "Weiskerns Nachlass“ (Fr, 15. März, 20.00 Uhr, Volkspark, Eintritt 5,00 Euro) und Schauspieler Reiner Schöne mit "Werd ich noch jung sein, wenn ich älter bin“ (Sa, 16. März, 20.15 Uhr, Audimax, Eintritt 3,00 Euro) sind die Höhepunkte des halleschen Lesefestes "Halle liest mit“ und ist fester Bestandteil des offiziellen Rahmenprogramms der Leipziger Buchmesse mit insgesamt 30 Lesungen, 45 Autoren und Slamern, an zehn Tagen und 17 verschiedenen Leseorten in Halle.

Schöne (u.a. bei "Star Trek" und "Traumschiff" mitgespielt) erzählt über Begegnungen mit Clint Eastwood und anderen Schauspielkollegen. Heins Buch beschreibt mit der Romanfigur Rüdiger Stolzenburg (seit 15 Jahren mit einer halben Dozentenstelle ohne Zukunftsperspektive) die Gesellschaft und Zivilisation am Ende des ersten Jahrzehnts des dritten Jahrtausends.    

Kinderbuchlesungen sind erstmals auch Teil des halleschen Lesefestes mit Lucie Göpfert und ihrem "Lügenbuch – Die ganze Wahrheit über das Lügen" (Sa, 16. März, 15.00 Uhr, Volkspark, freier Eintritt) und Erica S. Perl liest aus "Opa und der Hunde-Schlamassel" (So, 17. März, 11.00 Uhr, Krokoseum der Franckeschen Stiftungen, freier Eintritt).   

Zwei Lesungen am Freitag, 15. März, sind in einer Tatra-Straßenbahn (auf dem Sondergleis vor dem Stadthaus) zu erleben um 17.30 Uhr mit den Halleschen Straßenbahnfreunden und dem neuen Bildband "Die halleschen Straßenbahnen" sowie um 19.00 Uhr mit Oliver Schröter "111 Orte in Sachsen und –Anhalt, die man gesehen haben muss". 

Der Sonntag gibt mit Felicitas Hoppe und ihrer Wunschbiografie und komisch-fiktiven Lebensbericht "Hoppe" einen weiteren Lesefest-Höhepunkt (So, 17. März, 18.00 Uhr, Volkspark, 5,00 Euro Eintritt).

Außerdem lädt Regine Kölpin mit "Lebenspflückerin" ins 16. Jahrhundert mit Hexenverfolgung und Glaubensflüchtlingen in die Getraudenkapelle der Marktkirche (An der Marienkirche 1, So, 17. März, 15.00 Uhr, freier Eintritt). Die Marienbibliothek (älteste evangelische Kirchenbibliothek Deutschlands) bietet vis-à-vis danach eine Führung. Der Lesesonntag bekommt Schlagkraft mit dem Poetry-Slam Buchmessen-Special „Schlagworte“ und Slamern aus Deutschland und Schweden (So, 17. März, 20.00 Uhr, Turm Halle, 5,00 Euro Eintritt).   

Noch bis zum 20. März lädt das Lesefest "Halle liest mit“ zu Lesungen. Das Programmheft gibt es u.a. in der Tourist-Information oder zum Download: www.stadtmarketing-halle.de.

"Halle liest mit" organisiert die Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse und halleschen Verlagen nun schon zum dritten Mal. Zudem präsentiert sich die Händelstadt Halle gemeinsam mit neun halleschen Verlagen auf der Leipziger Buchmesse (14.-17. März) mit der großzügigen "hallesaale*-Lounge“ (Halle 5, Stand C 307) mit viel Raum und Atmosphäre, um entspannt in den brandneuen Veröffentlichungen bei einem Gratis-Kaffee zu schmökern.

Tipp in der hallesaale*-Lounge: Autogrammstunde mit Katrin Sass am Sonnabend, 16. März, 14.00 Uhr.

 

Übersicht der Lesungen am Wochenende (15. bis 17. März 2013:

 

Freitag, 15. März:

16.00 Uhr

Lesung von STATTREISEN: „Halle an der Saale: Rundgänge durch die Geschichte“

Bibliothek im Orient-Institut der MLU (Mühlweg 15, Eintritt frei) 

 

17.30 Uhr

Harald Mey, Egbert Kluge, Manfred Schumann: Bildband Die Hallesche Straßenbahn

in der Tatra-Bahn, auf dem Sondergleis vor dem Stadthaus (Eintritt frei)

 

19.00 Uhr

Oliver Schröter: „11 Orte in Sachsen und Sachsen-Anhalt, die man gesehen haben muss“

in der Tatra-Bahn, auf dem Sondergleis vor dem Stadthaus (Eintritt frei)

 

19.00 Uhr

Christina Hoba: „Die Nelkenfalle“

f2 – halle für Kunst (Fährstraße 2, Eintritt frei)

 

20.00 Uhr

Christoph Hein: Weiskerns Nachlass“

Literatur im Volkspark (Schleifweg 8a, Eintritt 5,00 Euro)

 

20.15 Uhr

Sabine Thiesler: „Bewusstlos“

Thalia Buchhandlung am Markt (Marktplatz 3, Eintritt 9,00 Euro / 7,00 ermäßigt)

 

Sonnabend, 16. März:

15.00 Uhr

Jürgen Ehlers: „Und blutrot blüht die Heide“

Musikbibliothek (Händelkaree, Kleine Marktstraße 5, Eintritt frei)

 

15.00 Uhr

Jürgen Roth: „Im Spinnennetz der Macht“

Stadthaus, Kleiner Saal (Marktplatz 2, Eintritt frei)

 

15.00 Uhr

Lucie Göpfert: „Lügen mit Kindern“ /Das Lügenbuch – die ganze Wahrheit über das Lügen

Literatur im Volkspark (Schleifweg 8a, Eintritt frei)

 

16.00 Uhr

Otto Brusatti: „Fest auf A.“ - Ein Franz-Schubert-Roman

Händel-Haus (Gr. Nikolaistraße 5, Eintritt frei)

 

20.15 Uhr

Reiner Schöne: „Wird ich noch jung sein, wenn ich älter bin“

Audimax (Universitätsplatz 1, Eintritt 3,00 Euro)

 

21.00 Uhr

Andy Strauß, Andi Weber: „Strauss vs. Weber im Hörsaal Halle“

Lese-Vergnügen mit Kunst, Slam und Quatsch

Audimax (Universitätsplatz 1, Eintritt 3,00 Euro)

 

Sonntag, 17. März

11.00 Uhr

Erica S. perl: „Opa und der Hunde-Schlamassel“

Krokoseum der Franckeschen Stiftungen (Franckeplatz 1, Eintritt frei)

 

15.00 Uhr

Regine Kölpin: „Die Lebenspflückerin“

Gertraudenkapelle der Marktkirche (An der Marktkirche 1, Eintritt frei)

 

 

 

 

18.00 Uhr

Felicitas Hoppe: „Hoppe“

Literatur im Volkspark (Schleifweg 8a, Eintritt 5,00 Euro)

 

20.00 Uhr

Tobias Gralke, Jan Philip Zymny, Fatima Moumouni: „Schlagworte“

Poetry-Slam Buchmessen-Special

Turm Halle (Friedemann-Bach-Platz 5)

 

 

Information und Kartenvorverkauf für Christoph Hein-Lesung:

Tourist-Information im Marktschlösschen

Tel.: 03 45-122 99 84 / Fax: 03 45-122 99 85

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:9.00 bis 18.00 Uhr / Sonnabend:10.00 bis 15.00 Uhr

 

Quelle: Stadtmarketing Halle Saale

Mittwoch, 13. März 2013, 19.30 Uhr, Händel-Haus

Was Schmerz sei und was Leiden

Antiquarische Rarität aus Bibliotheksbeständen: „Der vollkommene Kapellmeister“ von Johann Mattheson, Hamburg 1739

Aus der Reihe: Händels Schätze – Musik im Dialog

Werke von A. Scarlatti, G. B. Pergolesi, A. Vivaldi und J. S. Bach

Romelia Lichtenstein I Sopran, Mitglieder des Händelfestspielorchesters Halle

 

Dieses Konzert ist den Leidenschaften gewidmet. Hier geht es um Liebe, Freude, Hass, Trauer, Verlangen und Bewunderung. Die Musik ist wie keine andere Kunstform in der Lage, Gefühle wiederzugeben. Wie kommt es, dass wir beim Hören der Musik nachempfinden können, welches Grundgefühl der Komponist uns nahe legen möchte?

 

Tickets: 12 Euro, ermäßigt 7,50 Euro

 

---------

 

Samstag, 16. März 2013, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Eine musikalische Reise mit Georg Friedrich Händel und seinen Kollegen

Ensemble LA VILLANELLA BASEL „Meine Seele hört im Sehen.“

Aus der Reihe: Musik im Händel-Haus

Werke von G. F. Händel, F. W. Zachow, J. Mattheson, D. Scarlatti, W. Babell und J. Chr. Pepusch

LA VILLANELLA BASEL: Heike Pichler-Trosits I Sopran, Claudia Nauheim I Blockflöte, Irene Klein I Viola da Gamba, Mechthild Winter I Virginal, Orgel und Cembalo

 

Am kommenden Samstag, den 16. März, um 18 Uhr, nehmen die Musikerinnen des Ensembles La Villanella Basel die Besucher des Händel-Hauses mit auf eine musikalische Reise von Georg Friedrich Händel und seinen Kollegen.

 

Das Ensemble La Villanella Basel gründete sich 1996 an der berühmten Schola Cantorum in Basel. In seither unveränderter Besetzung widmen sich die Musikerinnen intensiv der vielfältigen Musik der Renaissance und des Barock. Ihre sensiblen und umsichtigen Interpretationen legen besonderen Wert auf eine differenzierte Verzierungs- und Diminutionspraxis. Die wunderbar klar geführte Stimme der Sopranistin Heike Pichler-Trosits legt alle Gefühle und Stimmungen offen.

 

Tickets sind für 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) an der Museumskasse des Händel-Hauses erhältlich. Die Konzertkarte berechtigt am Konzerttag gleichzeitig zum freien Eintritt in die Ausstellungen des Händel-Hauses.

 

Buchungskontakt und nähere Informationen:

Stiftung Händel-Haus

Tel.: 0345 / 500 90 103

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Seite 28 von 28
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com